Wahrig Herkunftswörterbuch

erpicht
Auf etwas erpicht zu sein, bedeutet ursprünglich, nicht von etwas loszukommen, weil man „wie mit Pech daran festgeklebt“ ist. Im 16. Jahrhundert war diese Redensart bereits verbreitet, neben die im 17. Jahrhundert die Form an oder auf etwas verpicht sein trat. Beide Wendungen sind im Zusammenhang mit dem Vogelfang zu sehen, bei dem das Tier an einer Rute kleben blieb, die mit Leim oder mit Pech bestrichen war. Hat dies in der auch vom Vogelfang inspirierten Wendung jemandem auf den Leim gehen „betrogen werden“ negative Folgen, so sind die Konsequenzen des Erpichtseins nicht ganz so schwerwiegend ähnlich wie auf etwas versessen sein bedeutet auf etwas erpicht sein heute, dass man etwas unbedingt (haben) möchte.
Ionen, Licht
Wissenschaft

Der solare Doppelpack

Max-Planck-Forscher haben eine neuartige Technologie für die direkte Speicherung von Sonnenlicht geschaffen. Damit ist es möglich, das Sonnenlicht in ein und demselben Material zu absorbieren und zu speichern: eine Sonnenbatterie. von RALF BUTSCHER Es ist ein recht unscheinbares, ungefähr fingernagelgroßes Plättchen, das die...

Star Wars, Lichtschwerter, Licht
Wissenschaft

Abstoßendes Licht

Ein bizarres Experiment zeigt, dass Photonen sich gegenseitig wegdrücken können. von DIRK EIDEMÜLLER So spannend die Laserschwert-Kämpfe im „Krieg der Sterne“ cineastisch inszeniert sind: Mit der Realität haben sie nichts zu tun. Denn wenn zwei Lichtstrahlen sich kreuzen, passiert normalerweise nichts: Lichtteilchen – auch...

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon