Lexikon

Berluscni

Silvio, italienischer Politiker (Popolo della Libertà), * 29. 9. 1936 Mailand; Jurist und Unternehmer. Berlusconi war in den 1960er und 1970er Jahren erfolgreich in der Bauindustrie tätig und wurde seit Mitte der 1970er Jahre zum Pionier im Kabel- bzw. Privatfernsehen (Sender „Canale 5“, „Italia Uno“, „Rette Quattro“). Berlusconis nationale und internationale Medienaktivitäten, gebündelt in der Holding Mediaset, entwickelten sich zum ökonomischen Stützpfeiler seiner Unternehmensgruppe Fininvest.
Mit der von ihm 1993/94 gegründeten Bewegung Forza Italia wurde Berlusconi als Politiker aktiv. Das von ihm geführte Mitte-rechts-Bündnis Polo per la Libertà gewann die Parlamentswahlen 1994 und Berlusconi wurde Ministerpräsident. Nach Korruptionsvorwürfen erklärte er schon im selben Jahr seinen Rücktritt. In der Folgezeit wurde er in mehreren Verfahren u. a. wegen Bestechung, illegaler Parteienfinanzierung und Bilanzfälschung angeklagt. Eine Verurteilung erfolgte jedoch nicht, meist wurde er wegen Verjährung freigesprochen.
Mit seinem unter dem Namen Casa delle libertà erneuerten Mitte-rechts-Bündnis konnte Berlusconi die Parlamentswahlen 2001 erfolgreich gestalten. Erneut wurde er Ministerpräsident und fungierte 2002 auch als interimistischer Außenminister. Einige Gesetzesvorhaben (z. B. Änderung der Strafprozessordnung, Immunitätsgesetz) seiner Regierung stießen auf erhebliche Kritik der Opposition, die den Vorwurf der juristischen und ökonomischen Begünstigung Berlusconis, gegen den die Justizbehörden immer noch in verschiedenen Verfahren ermittelten, erhob. Nach einer Koalitionskrise 2005 erklärte Berlusconi seinen Rücktritt, bildete danach aber ein neues Kabinett und setzte die Regierungsarbeit fort. Bei den Parlamentswahlen 2006 konnte sich das von Romano Prodi geführte Linksbündnis LUnione mit knapper Mehrheit gegen das Berlusconi-Lager durchsetzen. Prodi wurde Nachfolger Berlusconis im Amt des Regierungschefs. 2007 bildete Berlusconi als Nachfolgebewegung von Casa delle libertà das Parteienbündnis Popolo della Libertà (Volk der Freiheit), mit dem er die Parlamentswahlen 2008 gewinnen konnte. 2009 wurde das Bündnis Popolo della Libertà zur eigenständigen Partei, deren Vorsitz Berlusconi übernahm. In der Folgezeit geriet Berlusconi aufgrund verschiedener privater Affären und Ermittlungen der Justiz sowie einer Krise in seiner Regierungskoalition innenpolitisch zunehmend unter Druck. Ein Misstrauensantrag der Opposition scheiterte im Dezember 2010 im Parlament. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung und der Eskalation der italienischen Staatsschuldenkrise erklärte Berlusconi schließlich am 12. 11. 2011 seinen Rücktritt vom Amt des Regierungschefs.
Solar, Sonnenenergie, Wüste
Wissenschaft

Mit Sonnenenergie durch die Wüste

Bei internationalen Wettkämpfen treten solarbetriebene Rennwagen gegeneinander an. Wüstenstraßen werden dabei zu Teststrecken für neue Solartechnologien. von RAINER KURLEMANN Wer in Marokko Auto fährt, erlebt viele Überraschungen. Das Königreich ist ein modernes Land, trotzdem trifft man auf den Straßen so manchen Eselskarren und...

Griechen, Ton
Wissenschaft

Die alten Griechen sind noch älter

Ein Archäologe aus Wien und ein deutscher Kernphysiker eichen die Chronologie der Antike neu. von ROLF HEßBRÜGGE Stefanos Gimatzidis sitzt in seinem Wiener Büro, trinkt einen Schluck Tee und hält kurz inne. Dann verrät er: „Ein guter Bekannter von mir, der Professor der Klassischen Archäologie an der Uni Montreal ist, hat mich...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon