Lexikon

Erdmännchen

Surikate; Scharrtier; Suricata suricatta
Erdmännchen
Erdmännchen
The referenced media source is missing and needs to be re-embedded.
Erdmännchen
Erdmännchen
Die Erdmännchen aus der Familie der Schleichkatzen leben im Gegensatz zu den meisten Katzen gesellig. Ihr Verbreitungsgebiet ist nur auf Südafrika beschränkt.

Erfolg durch Aufgabenteilung

Erdmännchen leben gefährlich: Sie stehen beständig in dem Konflikt, einerseits nach Insekten jagen zu müssen, andererseits selbst eine leicht zu jagende Beute abzugeben, und daher stets auf der Hut sein zu müssen. Sie können sich zwar gut in Erdbauen verstecken, aber zur Jagd müssen sie doch ans Tageslicht kommen. Bei den Erdmännchen lässt sich beobachten, wie sie diese ungünstige Ausgangslage durch Kooperation meistern. Erdmännchen bilden Gruppen von etwa 15 Tieren, wobei eine außerordentlich ausgeprägte Aufgabenteilung zwischen den Mitgliedern einer Gruppe herrscht. Während die meisten Tiere auf der Jagd sind, werden einige als Wachtposten aufgestellt, die im Falle der Gefahr die anderen Gruppenmitglieder warnen. Auch zum Babysitten werden einzelne erwachsene Mitglieder der Gruppe reihum abgestellt, damit die anderen genug Zeit zur Jagd haben. Nach den Beobachtungen des britischen Forschers D. W. Macdonald wird diese Aufgabenteilung sogar je nach den Fähigkeiten der einzelnen Tiere flexibel gehandhabt.
Nun rätseln die Biologen, wie sich diese Beobachtungen mit Darwins Theorie vom Kampf ums Dasein und Überleben des Tüchtigsten in Einklang bringen lassen. Da der Wachtposten, zumal wenn er noch Warnlaute ausstößt, sein Risiko, von einem Greifvogel ergriffen zu werden, beträchtlich erhöht, sollte sich ein solches Verhalten auf dem Weg der natürlichen Auslese eigentlich nicht entwickeln können. Auch das Babysitten von fremden Kindern lässt sich im Sinne der Konkurrenz nur als Verschwendung eigener Möglichkeiten deuten. Trotzdem ist es den Erdmännchen gelungen, solche Verhaltensweisen, die am Ende allen nützlich sind, zu entwickeln. Die Wissenschaftler diskutieren jetzt über eine Ausweitung der darwinschen Theorie entweder in Richtung einer Gruppenkonkurrenz, in der die tüchtigste Gruppe überlebt, oder aber dahingehend, dass die Tiere nur diejenigen warnen, von denen sie selbst auch gewarnt werden, während ein Betrüger, der sich warnen lässt, aber selbst nicht Wache schiebt, aus der Gruppe ausgeschlossen oder zumindest nicht mehr gewarnt wird.
zu den Mangusten gehörige Schleichkatzen, die in großen Kolonien das südafrikanische Busch- und Savannenland bewohnen; leben in großen Erdbauen, die sie sehr gern von Erdhörnchen übernehmen, mit denen sie gemeinsam wohnen. An jedem Fuß sitzen vier große Grabkrallen. Die Erdmännchen sind ständig damit beschäftigt, auf der Erdoberfläche nach Fressbarem zu scharren. Nur in unmittelbarer Umgebung des Baues suchen sie nach Insekten, Spinnen und Würmern. Ist der Nahrungsvorrat um die Kolonie erschöpft, wird der Bau aufgegeben und in einiger Entfernung ein neuer gegründet. Wachposten sitzen regelmäßig an den Höhleneingängen auf den Hinterkeulen, um nach Feinden Ausschau zu halten.
forschpespektive_NEU.jpg
Wissenschaft

Hat Altern einen Sinn?

Es gibt Sätze, die werden so oft benutzt, dass ihre Wirkung sich inzwischen abgenutzt hat. In der Bioforschung besteht diese Gefahr für den berühmten Satz „Nichts in der Biologie ergibt Sinn, außer im Lichte der Evolution“. Im Jahr 1974 wählte der in der heutigen Ukraine geborene US-Genetiker Theodosius Dobzhansky ihn als Titel...

Kunstherz, Herz
Wissenschaft

Ein künstliches Herz

Neue Techniken, um Blut zu pumpen, verbessern die Überlebenschancen vieler Herzpatienten. von REINHARD BREUER Als der südafrikanische Chirurg Christiaan Barnard am 3. Dezember 1967 erstmals erfolgreich ein menschliches Herz verpflanzte, begann ein neues Zeitalter der Medizin. Doch bis heute erfüllt sich die Hoffnung auf ein neues...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon