wissen.de
Total votes: 16
LEXIKON

Heidenreich

Gert, deutscher Schriftsteller, * 30. 3. 1944 Eberswalde; 19671973 Journalist, Kulturkritiker u. Radiomoderator; setzte sich zunächst in Dramen mit der Schuld der Vätergeneration an den nationalsozialistischen Verbrechen und dem Fortwirken faschistoider Traditionen auseinander („Strafmündig“ 1981). Mitverantwortung der Nachgeborenen und andere zeitgeschichtliche Themen behandeln auch seine frühen Prosaarbeiten, später Hinwendung zu verschiedenen Genres, u. a. in den Kriminalromanen „Im Dunkel der Zeit“ 2007, „Das Fest der Fliegen“ 2009 und Mein ist der Tod“ 2012; 19911995 Präsident des PEN-Zentrums West. Weitere Dramen: „Der Wetterpilot“ 1983; „Füchse jagen“ 1988; „Magda“ 1993; „Vaterliebe“ 1997; „Endgeil“ 2005; Romane: „Der Ausstieg“ 1982; „Die Steinesammlerin“ 1984; „Belial oder die Stille“ 1990; „Die Nacht der Händler“ 1995; „Abschied von Newton“ 1998; Erzählungen: „Die Gnade der späten Geburt“ 1986; „Der Geliebte des dritten Tages“ 1997; „Der Mann, der nicht ankommen konnte“ 2000.
Total votes: 16