wissen.de
Total votes: 64
LEXIKON

Shao-Lin

[
ʃau-; chinesisch
]
vermutlich im 6. Jahrhundert in China von Mönchen entwickelte gymnastische Übungen, die ursprünglich nur aus 12 „äußeren Muskelspielen“ bestanden. Später wurden 12 „innere Muskelspiele“ angefügt, die im Sitzen oder Knien, entsprechend den Körperhaltungen der Mönche beim Beten, ausgeübt wurden. Einzelne Elemente des Shao-Lin gingen auch in die Kampfsportarten Taekwondo und Karate ein. Die Übungsstellungen werden nach Bewegungen von Tieren benannt: Leoparden-, Tiger-, Kranich-, Schlangen- und Drachenstellung.
Total votes: 64