Lexikon

Vishnu

[ˈviʃ-]
Wischnu; Narayana; Hari
indische Gottheit, schon in der vedischen Religion bekannt, jedoch entwickelte sich der Glaube an Vishnu als den gnädigen Herrn erst im Hinduismus. Seine zehn Erscheinungsformen (awatara) in verschiedener Gestalt (z. B. als Fisch, Löwe, Eber, in menschlicher Gestalt als Rama und Krishna) ermöglichten die Einbeziehung ursprünglich selbständiger Kulte in die Vishnu-Religion. So wurde Vishnu vor allem Gegenstand der Bhakti-Frömmigkeit im Hinduismus. Vishnus Gemahlin ist Lakshmi. Die Religion der Vishnu-Gläubigen ist monotheistisch. Die Erlösung von der unheilvollen Bindung an den Geburtenkreislauf (samsara) wird hier nicht durch eigene Werke, sondern allein durch die Gnade Vishnus gewonnen. Die Bhagavadgita ist das wichtigste literarische Dokument des Vishnu-Glaubens.
sciencebusters_NEU.jpg
Wissenschaft

Kreisverkehr

Blut spielt in vielen Mythen und Märchen der Menschen eine große Rolle. „Ruckedigu, Blut ist im Schuh“, gurren die Tauben in Aschenputtel, die Goldmarie muss in den Brunnen hinuntersteigen, um die blutige Spule zu waschen und findet sich als Leibeigene bei Frau Holle wieder, und bei der christlichen Wandlung wird aus dem Messwein...

xxx_GettyImages-dv031010.jpg
Wissenschaft

Die Suche nach dem heilsamen Gift

Zu den wirkungsvollsten Waffen von Tieren gehört Gift. Doch was hoch-dosiert tötet, kann niedrigdosiert medizinisch nutzen. In den vergangenen zehn Jahren wurden fast 30.000 dieser Substanzen neu erfasst. von CHRISTIAN JUNG Tiergifte zu erforschen, um medizinische Wirkstoffe und Therapeutika zu entdecken, ist aufwendig und teuer...

Weitere Artikel auf wissenschaft.de

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon