Gesundheit A-Z

Antibiotikaresistenz

Unempfindlichkeit von Bakterien gegenüber einem Antibiotikum oder mehreren Antibiotika. Als Folge wirkt dieses Medikament nicht mehr gegen den entsprechenden Keim. Diese Eigenschaft können die Bakterien natürlicherweise besitzen oder durch eine Mutation erwerben. Die Ursache einer Resistenz ist z. B. das Bakterienenzym Beta-Lactamase (Lactamase), das die chemische Struktur von bestimmten Penizillinen und Cephalosporinen zerstört und sie so unwirksam macht. Die Entwicklung von resistenten Keimen wird dadurch gefördert, dass die Erreger häufig Antibiotika ausgesetzt werden, vor allem dann, wenn die Keime durch das Antibiotikum nicht völlig beseitigt werden können und so "geeignete" Mutationen begünstigen. Um die Entwicklung von Resistenzen zu verhindern, ist generell eine gezielte, keimspezifische Antibiotikatherapie anzustreben.
MIT, Schlafforschung
Wissenschaft

Manipulierte Träume

Werbung – das sind bunte Straßenplakate, Jingles im Radio und Spots in Kino und Fernsehen. Doch es könnte künftig neue Werbeflächen geben: unsere Träume. von DÉSIRÉE KARGE Robert Stickgold macht sich Sorgen. „Das kann unsere Erinnerungen verändern, Politiker können damit unsere Meinung manipulieren, und Süchtige drohen dadurch,...

Stickstoffdioxid, Feinstaub, Luft, Lunge
Wissenschaft

Kleine Teilchen mit großer Wirkung

Mit dem Atem gelangt nicht nur lebenswichtiger Sauerstoff in den Körper: Stickstoffdioxid und Feinstaub gefährden Lunge, Herz und Gehirn. von CLAUDIA EBERHARD-METZGER Täglich atmet ein Erwachsener mindestens 10.000 Liter Luft ein und wieder aus, nimmt dabei Sauerstoff auf und gibt Kohlendioxid ab. Nichts im Körper funktioniert...

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon