Gesundheit A-Z

Plazentaschranke

natürliche Trennschicht zwischen mütterlichem und kindlichem Kreislaufsystem, die Zellen und großmolekulare Teilchen aus dem Blut herausfiltert. Die Durchgängigkeit für Stoffe ist abhängig von der Molekülgröße und verschiedenen biochemischen Eigenschaften wie Fettlöslichkeit oder Eiweißbindung. Viele Viren, z. B. das Röteln- und das Windpockenvirus, können die Plazentaschranke passieren und zu einer Schädigung des Kindes führen. Auch Drogen und zahlreiche Medikamente treten durch die Plazentaschranke in den fetalen Kreislauf über und können die normale kindliche Entwicklung stören.
hossenfelder_02.jpg
Wissenschaft

„Ich hab’ das mal recherchiert“ – aber richtig

Seit einiger Zeit fallen mir in den sozialen Medien vermehrt Kommentare von Wissenschaftlern auf, die sich darüber aufregen, dass Leute „ihre eigenen Recherchen machen“. Nur wer Experte ist und einen Doktortitel in der passenden Disziplin vorzuweisen hat, dürfe sich zu einem Thema äußern. Alle anderen sollen gefälligst schweigen...

Blick ins Cockpit von Orion: Commander Moonikin Campos (links) – eine Messpuppe bestückt mit zahlreichen Sensoren – und das neue Kommunikationssystem Callisto (Mitte). ©NASA/Joel Kowsky
Wissenschaft

Rückkehr zum Mond

Ein halbes Jahrhundert nach Apollo 17 wollen Menschen wieder zum Erdtrabanten. Der erste Testflug war ein großer Erfolg.

Der Beitrag Rückkehr zum Mond erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon