Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

bestechen

be|st|chen
V.
149, hat bestochen
I.
mit Akk.
jmdn. b.
1.
durch Geld, Geschenke oder Gewähren von Vorteilen für sich gewinnen und veranlassen, etwas zu tun (was er nicht tun darf);
Syn.
ugs.
schmieren;
einen Beamten, einen Gefängniswärter, einen Zeugen b.
2.
für sich einnehmen, jmdm. sehr gefallen;
das Haus hat uns durch seine schöne Lage bestochen; der Mann besticht durch seinen Humor
II.
o. Obj.
einen sehr günstigen, vorteilhaften Eindruck machen, gewinnende Wirkung ausüben;
sie besticht durch ihre Liebenswürdigkeit; seine Redegewandtheit ist ~d
See, Natur
Wissenschaft

Ein See im Stresstest

Früher war es der massive Zuwachs von Algen, heute ist es die starke Verbreitung des Stichlings und die Invasion der Quagga-Muschel: Der Bodensee hat immer neue Herausforderungen zu meistern. Limnologen untersuchen im Projekt Seewandel, ob und wie er mit den veränderten Umweltbedingungen fertig wird. von KLAUS ZINTZ Nur kurze...

Höhenmessung mit Atomuhren
Wissenschaft

Relativistisch genau – Atomuhren messen Höhenunterschiede

Albert Einstein sagte voraus, dass die Zeit auf Bergen oder sonstigen Erhebungen schneller vergeht als im Tal – schuld sind die höhenbedingten Unterschiede in der Erdschwerkraft. Jetzt ist es Physikern gelungen, den winzigen Effekt der gravitativen Zeitdehnung für die Höhenmessung selbst weit voneinander entfernter Orte zu nutzen...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon