Lexikon

Graubner

Gotthard, deutscher Maler, * 13. 6. 1930 Erlbach, Vogtland; seit 1969 Professor für Malerei in Hamburg, stellte eingefärbte, auf Platten montierte Kissen („Farbraumkörper“) her und versuchte, den Betrachter in Nebelräumen in den malerischen Raum einzubeziehen. Seine Arbeiten leben von der Farbe, die er teilweise Schicht für Schicht übereinanderstreicht, um die Intensität zu steigern.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon