Lexikon

Herzinsuffizienz

[
lateinisch
]
Herzschwäche
akutes oder chronisches Unvermögen des Herzens, bei Belastung oder bereits in Ruhe eine den Anforderungen entsprechende Förderleistung (Blutauswurf und Aufnahme des venösen Rückflusses) zu erbringen. Ist der linke Herzabschnitt betroffen, liegt eine Linksherzinsuffizienz vor. Da hierbei die rechte Herzkammer zunächst unvermindert Blut in den Lungenkreislauf pumpt, die linke Herzkammer jedoch nicht ausreichend Blut in den Körperkreislauf weitertransportieren kann, kommt es zu einer Lungenstauung mit nachfolgender Atemnot und Lungenödem. Bei der Rechtsherzinsuffizienz kann umgekehrt die geschwächte rechte Herzkammer nicht mehr genügend Blut aus dem Körperkreislauf weiterleiten. Hier kommt es zum Rückstau des venösen Blutes, der zu Leberstauung und Nierenversagen führen kann. Es können auch beide Herzabschnitte gleichzeitig betroffen sein (Globalinsuffizienz). Zu den vielfältigen Ursachen einer Herzinsuffizienz gehören arterieller Bluthochdruck, der den Herzmuskel überlastet, Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, Herzmuskelentzündungen, Herzinfarkte und Schädigungen der Herzklappen. Neben einer entsprechenden Diät und der Vermeidung körperlicher Anstrengungen erfolgt die Behandlung einer Herzinsuffizienz durch Medikamente, die die Kontraktionskaft des Herzens steigern (z. B. Digitalis-Therapie), die Blutgefäße erweitern (z. B. ACE-Hemmer) oder das Blutvolumen durch Entwässerung senken (durch harntreibende Mittel). Der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Beseitigung der organischen Ursachen (ggf. Bypassoperation oder Herzklappenprothese).
Helmstaedter, Natur, Naturstoff
Wissenschaft

Vom Naturstoff zur Arznei

Tiere und Pflanzen sind bis heute die wichtigste Quelle für Arzneien. Naturheilkunde und moderne Medizin stehen sich deshalb viel näher, als es ihr gegensätzliches Image vermuten lässt. von SUSANNE DONNER Dem gefriergetrockneten Leichnam sahen die Forschenden es nicht gleich an: Aber Ötzi war ein kranker Mann. Im Magen entdeckten...

Migräne, Antikörper
Wissenschaft

Kampf den Kopfschmerzen

Regelmäßige Migräneattacken sollte niemand einfach hinnehmen. Die Forschung hat viele effektive Therapien zur Vorbeugung entwickelt. von SUSANNE DONNER Wenn es wärmer wird und andere endlich mehr Zeit im Freien verbringen, beginnt für Theresa Kühn (Name geändert) eine schlimme Zeit. Sie wickelt ein Tuch um ihren Kopf und setzt...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon