Lexikon

Kirchentonarten

Kirchentonarten
Kirchentonarten
authentische Tonartenplagale Tonarten
1. dorisch = dd1. hypodorisch = Aa
2. phrygisch = ee2. hypophrygisch = Hh
3. lydisch = ff3. hypolydisch = cc
4. mixolydisch = gg4. hypomixolydisch = dd
5. äolisch = aa5. hypoäolisch = ee
6. ionisch = cc6. hypoionisch = Gc
vom frühen Mittelalter bis etwa 1600 gebräuchliche Tonarten, nach altgriechischen und kleinasiatischen Stämmen benannt, nicht mit den gleichnamigen griechischen Tonarten identisch. Einteilung der Kirchentonarten in sechs authentische (Haupt-)Tonarten und sechs plagale (Neben-)Tonarten. Erstere beginnen mit dem Grundton, letztere mit der Quinte der authentischen Tonart. Wie die Antike gab auch das Mittelalter der Musik eine große ethische Bedeutung und sprach den einzelnen Kirchentonarten verschiedene ethische Wirkungen zu.
Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Das Harte unterliegt

In seiner „Legende von der Entstehung des Buches Taoteking auf dem Weg des Laotse in die Emigration“ lässt Bertolt Brecht den Weisen auf einen Zollbeamten treffen, der fragt, worüber sich der Gelehrte Gedanken gemacht und was er dabei herausgefunden hat. Der Knabe, der Laotse begleitet, antwortet mit dem berühmten Satz, „Dass das...

Mann, Universum, klein
Wissenschaft

Kontroverse Quantenrealität

Gespenstische zeitlose Beziehungen regieren das Universum – und stellen die Existenz der gewohnten Welt grundsätzlich infrage. von RÜDIGER VAAS Der österreichische Teilchenphysiker Reinhold Bertlmann hatte seit seiner Studentenzeit die Angewohnheit, stets zwei Socken unterschiedlicher Farbe zu tragen. Bog er um eine Ecke, sah ein...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel auf wissenschaft.de

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon