wissen.de
Total votes: 87
LEXIKON

Klapperschlangen

Gattungen Crotalus (Echte Klapperschlangen) und Sistrurus (Zwergklapperschlangen), die höchst entwickelten Grubenottern. Kennzeichnend ist eine Rassel oder Klapper am Schwanzende, die aus der nicht abgestreiften, verhornten Haut des Schwanzendes entsteht. Bei jeder Häutung wird ein neues Rasselglied gebildet, das gelenkig mit den übrigen Gliedern verbunden ist. Die Rassel wird als Droh- und Warninstrument von der Schlange mit senkrecht gehaltener Schwanzspitze zitternd bewegt, wobei ein rasselndes Geräusch entsteht. Die Klapperschlangen sind meist sehr gefährliche Giftschlangen Nord- und Südamerikas.
Klapperschlange
Klapperschlange
Klapperschlange (Tropische)
Tropische Klapperschlange
Das Nervengift, das durch den Biss der armdicken Tropischen Klapperschlange in die Blutbahn des Opfers gelangt, führt sehr schnell zur Lähmung der Nackenmuskeln, so dass der Kopf des Opfers plötzlich vornüberfällt. Später treten tief greifende Ausfälle im Zellularsystem auf.

Crotalus

Verbreitung: Neue Welt
Lebensraum: die meisten Arten in trockenen, steinigen, gestrüppreichen Gebieten, aber auch Waldbewohner
Maße: Gesamtlänge 40250 cm, Gewicht maximal 10 kg
Lebensweise: meist nachtaktiv; Überwinterung in großen Quartieren von mehreren 100 Tieren; Paarung im Frühjahr
Nahrung: kleine Säugetiere, besonders Mäuse, Ratten, Chipmunks
Tragzeit: 140200 Tage
Zahl der Jungen pro Geburt: 1020 lebendgeborene Junge
Höchstalter: 19 Jahre
Giftigkeit: stark giftig
Total votes: 87