Lexikon

Ranke-Heinemann

Uta, deutsche katholische Theologin, * 2. 10. 1927 Essen; Tochter von Gustav Heinemann; Studium der evangelischen Theologie, 1953 Übertritt zum Katholizismus, 1969 Habilitation als weltweit erste Frau in katholischer Theologie; 1980 Professorin an der Universität Duisburg; kritisierte besonders die christliche Sexualmoral; engagiert in der Friedensbewegung; 1987 Entzug der kirchlichen Lehrbefugnis wegen Kritik an der katholischen Lehre von der Jungfrauengeburt; seit 1987 Professorin am kirchenunabhängigen Lehrstuhl für Religionsgeschichte der Universität Essen.
1999 trat Ranke-Heinemann als Kandidatin der PDS für das Amt der Bundespräsidentin gegen Johanes Rau an.
Werke u. a.: „Der Protestantismus“ 1962; „Die sogenannte Mischehe“ 1968; „Eunuchen für das Himmelreich“ 1988; „Nein und Amen. Anleitung zum Glaubenszweifel“ 1992; „Nein und Amen. Mein Abschied vom traditionellen Christentum“ 2002.
Kunststoffe, Abfall
Wissenschaft

Einstieg in den Kunststoff-Kreislauf

Forscher entwickeln neue Konzepte und Technologien, um Plastikabfälle als Rohstoff-Quelle zu erschließen.

Der Beitrag Einstieg in den Kunststoff-Kreislauf erschien zuerst auf wissenschaft.de...

Fischer_NEU_02.jpg
Wissenschaft

Triumph des Möglichen

Als Galileo Galilei seine Idee eines Buches der Natur verkündete, das in der Sprache der Geometrie verfasst sein müsse, machte er Gott zu einem Mathematiker, und viele denkende Menschen stimmten ihm zu. Sie stimmten ihm erst recht zu, nachdem Isaac Newton die Kräfte zwischen Massen mithilfe einer Formel – einem Naturgesetz in...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon