Gesundheit A-Z

Hausstauballergie

allergische Reaktion auf meist inhalative Allergene, die im Hausstaub enthalten sind. In ca. 70% der Fälle werden die allergischen Reaktionen durch die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe ausgelöst, weitere Allergene im Hausstaub sind u. a. Pollen, Pilzsporen und Hautzellen von Tieren. Schwere Hausstauballergien können zu allergischem Asthma bronchiale führen. Die Therapie besteht möglichst weit gehenden Vermeidung von Hausstaubansammlungen, z. B. durch Verzicht auf Teppiche und Vorhänge in der Wohnung, häufiges Staubwischen und die Benutzung von Bettwäsche und evtl. Kleidern aus Kunstfasern.
Heizen, Wärme, Rauch
Wissenschaft

Verheizt!

Heizen mit Holz statt mit Öl gilt als Beitrag zum Klimaschutz. Doch Wissenschaftler warnen: Die Abgase aus Holzöfen sorgen nicht nur für schmutzige Luft, sondern führen zu steigenden Treibhausgas-Emissionen. von GÜVEN PURTUL Das erste von Menschenhand entfachte Feuer war ein Meilenstein der Zivilisation. Über 30.000 Jahre später...

Herz, 3D, Modell
Wissenschaft

Rettungsanker fürs Herz

Telemedizin wird in diesem Jahr zu einer Kassenleistung: Herzkranke können sich dann digital überwachen lassen. von Susanne Donner Dieter Thurm erinnert sich gut an das Jahr 2016, als er für zwölf Monate medizinisch fernüberwacht wurde. „Ich habe mich viel sicherer gefühlt“, sagt der heute 69-jährige Rentner, der mit seiner Frau...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch