wissen.de
Total votes: 0
wissen.de Artikel

Bodenbeläge im Überblick

Der Bodenbelag hat entscheidenden Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Flauschiger Teppichboden unter den Füßen vermittelt ein ganz anderes Wohngefühl als trendiger, kühler Beton. Verschaff dir einen Überblick, welcher Boden am besten zu dir und deiner Wohnung passt.

Passfugen des Laminatbodens einstellen
Einfache Klickverbindungen erleichtern das Laminatverlegen enorm.
Laminat

Während Parkett aus Echtholz besteht bzw. eine Echtholzoberfläche besitzt, imitiert Laminat lediglich Holzdekore. Laminatböden bestehen aus einem Trägermaterial und einer "auflaminierten", dünnen Dekorschicht, die im Produktionsprozess versiegelt wird. Dadurch wird die Oberfläche widerstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit, Licht, Flecken und Benutzung gemacht.

Laminat verlegen ist ganz einfach. Durch die Klicktechnik lässt sich Laminat heute schwimmend, also ohne Verleimen der einzelnen Paneele, verlegen. Bei Auszug aus einer Wohnung gibt es auch keine Probleme, den Belag rückstandsfrei und schnell zu entfernen. Dieses Verfahren sowie der im Vergleich zu Parkett günstigere Preis machen Laminatböden für den Heimwerker interessant, der bei der Renovierung seines Fußbodens selbst Hand anlegen möchte. Beim Einsatz von Laminat ist eine Trittschalldämmung unbedingt nötig.

Aufpassen sollte man bei der Reinigung und Pflege von Laminatböden. Wasser kann unwiderrufliche Schäden verursachen, den es gelangt in die Ritzen der einzelnen Elemente und lässt das Material aufquellen. Deshalb: Laminat immer nur nebelfeucht und niemals nass wischen!

Parkettboden
Parkettböden sind Unikate, da keine Holzoberfläche der anderen gleicht.
Parkett

Im Vergleich zu den eher kühl wirkenden Fliesen, ist Parkett ein Belag, der Wärme und Natürlichkeit vermittelt. Das Besondere an Parkettböden ist, dass keine Holzoberfläche der anderen gleicht. Die Vielfalt an Holzarten, Farbtönen und Maserungen ermöglicht die Kombination mit den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen und passt zu jeder Möblierung.

Es gibt zwei Arten des beliebten Bodenbelags: Einschicht- und Mehrschicht-Parkett. Während Einschichtparkett aus massivem Vollholz besteht, setzen sich die einzelnen Elemente des Mehrschichtparketts aus zwei oder drei Schichten und einer Deckschicht aus Vollholz zusammen. Damit Parkett auch über eine lange Zeit gut aussieht, muss es in regelmäßigen Abständen gepflegt werden. Neben der normalen Reinigung mit speziellen Reinigern, muss geöltes oder gewachstes Parkett meist einmal pro Jahr nachbehandelt werden. Versiegelter bzw. lackierter Parkettboden ist wesentlich pflegeleichter. Hier muss erst nachgebessert werden, wenn der Lack deutliche Abnutzungsspuren aufweist.

Fliesenboden
Fliesen zählen zu den robustesten Bodenbelägen.

Fliesen

Fliesen zählen zu den robustesten Belägen für Fußböden und bieten durch ihre unterschiedliche Materialzusammen-setzung und Oberflächengestaltung viele Varianten.

Fliesen unterscheidet man in drei Arten: Steingut, Steinzeug und Feinsteinzeug. Die glasierten, keramischen Steingutfliesen eignen sich ausschließlich für den Innenbereich, weil sie nicht frostsicher sind. Steinzeug- und Feinsteinzeugfliesen besitzen hingegen eine unglasierte Oberfläche und sind in der Regel frostsicher und damit auch für Außenbereiche wie Balkone und Terrassen geeignet.

Neben den gängigen Bodenfliesen in unterschiedlich großen Formaten gibt es auch Bordüren sowie Mosaikfliesen aus Keramik oder Glas für den Fußboden. Als Belag sind Fliesen relativ unempfindlich und leicht zu reinigen. Aber sie besitzen auch einen Nachteil: Sie fühlen sich ohne Fußbodenheizung kalt an.

Teppich

Als textile Beläge sind Teppichböden sehr wärme- und schalldämmend. Dadurch geben Sie Räumen eine gemütliche, wohnliche Atmosphäre. Waren Teppichbeläge früher der Klassiker schlechthin in Wohnungen, wurden sie in den letzten Jahren immer öfter durch Holz- oder Laminatböden abgelöst. Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass Teppiche nicht für Allergiker geeignet seien. Das trifft aber nur auf Menschen zu, die auf den Kot der Hausstaubmilben allergisch reagieren. Wer gegen Hausstaub allergisch ist, profitiert sogar von einem Teppichboden. Der Belag bindet Staubpartikel, die dadurch nicht mehr in die Luft gewirbelt werden können.

Kork

Für alle, die es natürlich mögen, ist Kork ein idealer Bodenbelag. Das Naturprodukt, das von der Korkeiche gewonnen wird, wirkt sich insgesamt positiv auf das Raumklima aus. Der wärme- und schalldämmende Belag kann Feuchtigkeit aus Raumluft aufnehmen und wieder an die Umgebung abgeben. Ein Vorteil ist auch die antistatische Eigenschaft von Kork. Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass der gewählte Korkboden UV-lichtbeständig sind, sonst kann es mit der Zeit zu Verfärbungen im Belag kommen.

Beton

Für viele ist Beton nur ein Baustoff mit grauer, trister Optik und kalter Oberfläche. Doch im modernen Haus- und Wohnungsbau wird Sichtbeton immer beliebter - nicht nur bei den Architekten, sondern auch bei Häuslebauern.

Ein Vorzug des Materials ist sein guter Schallschutz. Auch die Tatsache, dass Betonböden sehr gut mit Fußbodenheizungen kombiniert werden können, lässt die kühle Oberfläche spürbar wärmer werden. Optisch sind natürlich auch verschiedene Varianten möglich. So lassen sich Struktur, Farbe und Beschaffenheit des Betons verändern, indem das Material vor dem Aushärten "ausgewaschen" wird.

Wird dem Beton Granit, Porphyr, Quarz oder Kalkstein beigemischt, lassen sich spezielle Farb- und Struktureffekte oder Oberflächen erzeugen, die an Naturstein erinnern. Terrazzoähnliche Oberflächen entstehen durch mehrmaliges Schleifen und Polieren, wodurch sich Farbe, Glanzgrad und Struktur verändern. Nachteil dieses Bodens: Nur Fachbetriebe können die Arbeiten durchführen.

Kunststoff

Zu den Kunststoffböden gehört als bekanntester Vertreter der PVC-Belag, auch Vinyl genannt. Vor allem in den 50er und 60er Jahren war PVC ein geeignetes Material für Feuchträume wie Küche oder Bad oder beanspruchte Wohnungsbereiche wie der Flur. Schon damals waren verschiedene Muster und Farben möglich. Heutige Verfahren ermöglichen allerdings weitaus mehr Dessins. So sind zum Beispiel täuschend echt wirkende Oberflächen wie Fliesen oder Holz möglich.

Linoleum

Linoleum sieht Kunststoffböden zwar zum Teil ähnlich, ist aber ein Naturmaterial. Es besteht überwiegend aus Leinöl und enthält außerdem Kalksteinpulver, Kork- oder Holzmehl, Farbpigmenten, Naturharzen und Jutefasern. Der elastische Linoleumbelag wird als Bahnenware verlegt und lässt sich leicht zuschneiden. Wer Linoleum selbst verlegen möchte, sollte dafür einen geeigneten Dispersionskleber verwenden. Achten Sie darauf, dass dieser Kleber emissionsarm und auf Wasserbasis ist. Das Gütezeichen "Blauer Engel" kennzeichnet solche Produkte.

Total votes: 0