Gesundheit A-Z

Myasthenia gravis

Muskelschwäche aufgrund einer autoimmunen Schädigung der motorischen Endplatten der Skelettmuskulatur. Die Autoantikörper sind gegen die Acetylcholin-Rezeptoren gerichtet; deren Zahl bei der Myasthenia gravis vermindert ist. Es kommt zu rascher Ermüdbarkeit und Kraftlosigkeit. Als erste Muskeln sind oft die Augenlider (Ptose) und die Augenmuskeln (Doppelbilder) betroffen. Besonders gefürchtet sind Schluck- und Atemlähmungen. Der Verlauf ist variabel; durch die Gabe von Acetylcholinesterase-Hemmern (z. B. Prostigmin) und Immunsuppression kann der Krankheitsprozess meist verlangsamt werden.

Das könnte Sie auch interessieren