wissen.de
Total votes: 255
wissen.de Artikel

Montessori-Pädagogik

Spielend und eigeninitiativ lernen

Maria Montessori gefiel es nicht, wenn Schüler in ein Konzept gespresst wurden und streng nach den Regeln lernen mussten, die sich kluge Köpfe für den Lehrplan ausgedacht hatten. Sie war überzeugt, dass in jedem Menschen ein eigener Lehrplan eingeschrieben sei. Dem müsse Rechnung getragen werden. Nach der Montessori-Pädagogik lernen Schüler selbstbestimmt und nach eigenem Tempo. Sie entscheiden, womit sie sich in der Freiarbeit beschäftigen wollen, der Lehrer unterstützt sie nur. Klingt nach Laissez faire, ist es aber nicht. Hinter der Montessori-Pädagogik steht eine kluge Kombination aus Freiheit und Anleitung. Nach Montessori sollen sich Schüler frei entfalten und schnell selbständig werden. Montessori erkannte, dass Kinder, die aus eigenem Antrieb arbeiten, besonders gut und konzentriert lernen - und Kindern von gewöhnlichen Schulen voraus sind.

Montessori-Pädagogik - die Philosophie

Dr.Maria Montessori mit Dr. McClure, 1914

Für die Ärztin Maria Montessori steht zu Beginn des 20. Jahrhunderts fest: Das Kind hat eine eigene Individualität, die sich zu einem selbständigen und unabhängigen Menschen entwickeln will. Nicht der Erzieher weiß, was gut für den Schüler ist, sondern der Schüler selbst.

Nach Montessori trägt jeder Mensch schon einen Plan für die persönliche Entwicklung in sich. Er braucht nur Hilfen zur Selbstentwicklung. Nach konventionellen Unterrichtsmethoden würden die Kinder in ihrem Plan gestört, meint Montessori. Fehlentwicklungen und Aggressionen könnten die Folge sein. Montessoris Grundsatz dagegen lautet: „Hilf mir, es selbst zu tun.“

In der Freiarbeit, die die Montessori-Pädagogik kennzeichnet, entscheiden die Schüler, ob sie in der ihnen zur Verfügung stehenden Zeit rechnen, schreiben oder sich lieber mit Geschichte oder Erdkunde beschäftigen wollen. Auch die Arbeitsmaterialien suchen die Kinder selbst aus. Zur Verfügung stehen Würfel, Perlen, rote Stäbe zum Rechnen, eine Waage, Wortsetzkästchen und Ähnliches. Die Kinder

helfen einander und kontrollieren ihre Ergebnisse selbst. Die Lösungen liegen den Arbeitsmaterialien bei. Der Lehrer schreitet nur ein, wenn ein Schüler Hilfe braucht.

In den übrigen Stunden findet konventioneller Unterricht statt, der sich nach dem offiziellen Lehrplan richtet. Noten gibt es nur im letzten Grundschuljahr. Das steht der Montessori-Pädagogik zwar entgegen, ist aber wichtig, wenn es um den Übertritt in eine gewöhnliche weiterführende Schule geht. Neun- und Zehnjährige bekommen zusätzlichen Unterricht zur Vorbereitung. Das Wissen fragen die Lehrer in Tests ab und vergeben Noten.

Grundsätzlich hält sich der Lehrer einer Montessori-Schule im Hintergrund. Er stellt die Aufgaben, über die Ausführung entscheidet das Kind. Nach Montessori weiß nicht der Lehrer, was dem Kind gut tut, sondern das Kind selbst. Was für das jeweilige Kind gerade richtig ist, hängt von der Entwicklungsphase ab und zeigt sich an seinem Interesse für eine Sache.

Montessori spricht von "sensiblen Perioden", in denen ein Kind besonders aufmerksam und bereit ist, sich bestimmte Fähigkeiten oder ein bestimmtes Wissen anzueignen. Der Schüler beschäftigt sich dann von ganz allein mit einer Sache, und zwar höchst konzentriert, wie folgendes Beispiel aus Montessoris Schulalltag verdeutlicht: Montessori beobachtet ein Mädchen, das ganz versunken mit einem Holzzylinder spielt. Es bemerkt gar nicht, dass sie jemand samt Stuhl hochhebt. Montessori nennt das "Polarisation der Aufmerksamkeit".

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Von Dorothea Schmidt, wissen.de
Total votes: 255

Post new comment

0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.