Wissensbibliothek

Papua-Neuguinea

Papua-Neuguinea
Amtlicher Name:
Unabhängiger Staat Papua-Neuguinea
Fläche:
462 243 km²
Einwohner:
5,8 Mio.
Hauptstadt:
Port Moresby
Amtsprache(n):
Englisch, Pidgin, Motu
Währung:
1 Kina = 100 Toea

Welcher Vogel ziert das Wappen?

Der Paradiesvogel. Meist zeichnen sich die Männchen durch Schmuckfedern und prachtvolle Färbung aus, die Weibchen sind unscheinbar. Es gibt rd. 45 Arten auf Neuguinea, den Molukken und in Australien. Die Prachtfedern waren zeitweise als Modeschmuck begehrt; einige Arten wurden deshalb fast ausgerottet.

In Papua-Neuguinea gibt es eine ausgesprochen vielfältige Fauna und Flora. Manche Arten sind bislang noch völlig unerforscht. Zu der üppigen Vegetation zählen mehr als 2000 Orchideenarten.

Landesnatur

Was gehört zu Papua-Neuguinea?

Papua-Neuguinea umfasst den östlichen Teil von Neuguinea, der zweitgrößten Insel der Welt, die Admiralitäts-, D'Entrecasteaux-, Trobriandinseln, den Bismarck- und Louisiadearchipel sowie die Inseln Bougainville und Buka. Die Inseln sind durchweg gebirgig und tragen dichte tropische Regenwälder. Das feuchtheiße tropische Klima weist nur geringe jahreszeitliche Schwankungen auf, ist aber je nach Höhenlage recht unterschiedlich. Die höchsten Erhebungen sind der Mount Wilhelm (4509 m) im Bismarckgebirge, der Mount Giluwe (4367 m) in der zentralen Gebirgskette und der Mount Victoria (4073 m) in der Owen Stanley Range. Dem Zentralgebirge sind beiderseits weite Flach- und Hügelländer vorgelagert, die im Südwesten besonders ausgedehnt sind.

Bevölkerung

Wie viele Volksgruppen gibt es?

Die Einwohner gliedern sich in etwa 750 Ethnien mit zahlreichen Sprachen. Staatssprache ist Englisch. Während die Papua vorwiegend im Landesinneren leben, überwiegen an den Küsten Neuguineas und auf den kleineren Inseln die Papua-Melanesier. Die Papua leben in stark voneinander isolierten Gemeinschaften. Soziale Organisationsform ist die Familie und ihre Erweiterung, der Clan.

Die Bevölkerung ist christlich (58 % Protestanten, 33 % Katholiken), praktiziert jedoch meist eine Mischung animistischer und christlicher Riten.

Übrigens: Das Bildungssystem befindet sich noch im Aufbau. Die Analphabetenrate liegt bei 37 %.

Wirtschaft

Ist das Land gut erschlossen?

Nein. Das Verkehrsnetz ist unzureichend und in seiner weiteren Entwicklung durch die gebirgige Landesnatur und die ausgedehnten Sumpfgebiete behindert. Etwa ein Drittel der Straßen ist ganzjährig befahrbar.

Die Industrie ist wenig entwickelt und beschränkt sich vorwiegend auf die Verarbeitung von Holz und landwirtschaftlichen Gütern. Gold, Erdöl, Kupfer, Kaffee und Palmöl sind die wichtigsten Ausfuhrprodukte.

75 % der Erwerbstätigen arbeiten in der Landwirtschaft, die hauptsächlich als Selbstversorgungswirtschaft betrieben wird. Angebaut werden neben Süßkartoffeln, Taro und Yams v. a. Kakao, Kokospalmen, Kaffee, Kautschuk, Hanf, Erdnüsse, Reis, Tee und Nutzholz. Die Viehzucht sowie die Fischerei sind von geringer Bedeutung und dienen fast ausschließlich dem Eigenbedarf.

Geschichte

Was erschüttert das Land immer wieder?

Stammesfehden, soziale Unruhen und separatistische Bewegungen. Seit der Unabhängigkeit 1975 sind Teile Papua-Neuguineas Unruheherde. Ein ständiger Krisenherd entstand auf der Insel Bougainville im Zusammenhang mit Entschädigungsforderungen einheimischer Grundbesitzer bezüglich des Kupferbergwerks von Panguna. Terroraktionen der Bougainville Revolutionary Army (BRA) führten 1990 zur Schließung des Bergwerks. Im gleichen Jahr proklamierte die BRA die unabhängige Republik Bougainville. Die folgenden militärischen Auseinandersetzungen forderten rd. 15 000 Todesopfer. 2001 konnte ein Friedensvertrag geschlossen werden, die angespannte Wirtschaftslage verhinderte jedoch eine innenpolitische Stabilisierung. Nach den von Gewalttaten überschatteten Parlamentswahlen 2002 kehrte der Begründer der Unabhängigkeit des Landes, Michael Somare (Führer der National Alliance Party), ins Amt des Premierministers zurück.

Mann, Handschlag, Sand
Wissenschaft

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser

Wer anderen vertraut, geht das Risiko ein, enttäuscht zu werden. Doch Studien belegen: Vertrauen wird vielfach belohnt. von CHRISTIAN WOLF Wir schenken einem Unbekannten im Zug Vertrauen, wenn wir ihn bitten, kurz auf unsere Tasche aufzupassen. Und hoffen dabei, dass er sich nicht mit unserem Hab und Gut aus dem Staub macht. Wir...

Zhurong, Utopia
Wissenschaft

Das Nordmeer auf der Nachbarwelt

Eine chinesische Marsmission erkundet zurzeit das Utopia-Tiefland. Wo sich heute die Relikte von Schlammvulkanen erheben, könnte einst ein riesiger Ozean gewesen sein. von THORSTEN DAMBECK Trockenen Fußes können Fossilienjäger mancherorts den Boden einstiger Meere absuchen: So belegen spitze Haifischzähne in den Sandgruben des...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon