Lexikon

Bildplatte

Bildplatte: Funktionsprinzip
Bildplatte: Funktionsprinzip
Der Laserstrahl A trifft eines der Löcher (Pits). Anstatt wie B direkt reflektiert zu werden, muss ein Teil von A einen etwas längeren Weg bis zum Grund des Pits zurücklegen, und es kommt zu Interferenzen und Auslöschungen. Das Pit kann also an der geringeren Intensität des reflektierten Lichts erkannt werden.
audiovisuelles Medium zur Wiedergabe von bewegten Bildern und Begleitton. Erste Versuche mit einem mechanischen Abtastsystem setzten sich Anfang der 1970er Jahre nicht durch, weil die Platten eine zu kurze Laufzeit von nur 10 min pro Seite hatten. Erst mit der neu entwickelten VLP (Video Long Play = Videolangspielplatte) wurde die Bildplatte konkurrenzfähig. Die Videolangspielplatte ist eine transparente Platte aus metallisierter PVC-Folie, auf der die Informationssignale digital als winziges Lochmuster (pits) so gespeichert sind, dass sie mit einem Laserstrahl abgetastet werden können. Es können rund 54 000 Einzelbilder gespeichert und direkt abgerufen werden. Außer für den Bildungs- und Unterhaltungssektor ist die Bildplatte für die Textspeicherung geeignet, trotzdem hat sie kaum Verbreitung gefunden.

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Lexikon Artikel