wissen.de
Total votes: 13
LEXIKON

Florenz blüht auf

Florenz blüht auf
Der Florentiner Giovanni Villani hält in seiner Chronik umfassende Zahlenangaben über die Bevölkerung am Ende des 13. Jahrhunderts fest:

Nach sorgfältigen Erhebungen haben wir festgestellt, dass ... etwa 25 000 Leute im Alter von 15 bis 70 Jahren lebten, alles Bürger und in der Lage, Waffen zu tragen. Unter ihnen waren 1500 Adlige und andere Leute, die der Gemeinde Schutz gewähren konnten... Was die Menge an Brot betraf, die ständig in der Stadt benötigt wurde, so wurde geschätzt, dass etwa 90 000 Münder von Männern, Frauen und Kindern zu versorgen waren. Und es wurde ausgerechnet, dass in der Stadt jederzeit ungefähr 1500 Fremde, Durchreisende und Soldaten sich aufhielten... Seitdem der Pfarrer von Giovanni für jeden männlichen Täufling eine schwarze und jeden weiblichen eine weiße Bohne aufbewahrte, um die Zahl der Getauften sicher festzustellen, wissen wir, dass damals jährlich 5500 bis 6000 Taufen stattfanden, wobei die Zahl der Jungen die der Mädchen etwa um 300 bis 500 übertraf... Ungefähr acht- bis zehntausend Jungen und Mädchen lernten lesen und schreiben, etwa 1000 bis 1200 lernten rechnen und 550 bis 600 Jugendliche hatten in vier großen Schulen Unterricht in Grammatik und Logik.

In Florenz und seinen Vorstädten gab es 110 Kirchen, die Abteien und Klosterkirchen eingeschlossen ... und 30 Hospitäler mit mehr als 1000 Betten für die Armen und Kranken.
Die Arte della Lana [Tuchweber und Händler] hatte 200 und mehr Werkstätten ... Die Arte di Calimala [Tuchimporteure] hatte etwa 20 Niederlassungen. Es gab etwa 80 Geldwechsler. Jährlich wurden 350 000 Golddukaten geprägt."
Total votes: 13