Lexikon

Massentierhaltung

Intensivhaltung
eine Art der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung, bei der durch Technisierung und Rationalisierung größtmögliche Erträge erwirtschaftet werden. Die Basis für diese moderne Art der gewerblichen Tierhaltung sind große Mengen ein und derselben Tierart, die auf engstem Raum in zusammengepfercht und vollautomatisch getränkt und gefüttert werden. Die Abfallentsorgung geschieht ebenfalls vollautomatisch. Künstliches Dämmerlicht, Belüftung und Befeuchtung sorgen für ein stets gleichbleibendes Kunstklima. Durch Gabe von Antibiotika und anderen Medikamenten wird der Gefahr von Masseninfektionen vorgebeugt. Hormongaben sollen das Wachstum beschleunigen, wobei der Muskelzuwachs auf einem erhöhten Wasserbindevermögen des Fleisches beruht. Entsprechend minderwertig ist die Qualität des Fleisches. Kälber, Rinder, Schweine und Geflügel werden dieser Art der Haltung unterworfen, bei der nicht einmal die Mindestanforderungen an eine artgerechte Tierhaltung erfüllt werden. So kommt es unter diesen Bedingungen zu massiven Verhaltensstörungen (z. B. Kannibalismus), die wiederum durch die Gabe von Beruhigungsmitteln unterdrückt werden. Rückstände von Medikamenten im Fleisch sind auch eine potenzielle Gefahr für den Verbraucher. Die bei der Massentierhaltung anfallenden Güllemengen stellen ein erhebliches Umweltproblem dar.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender