Lexikon

Osterinsel

spanisch Isla de Pascua, polynesisch Rapa-nui
chilenische Insel im südöstlichen Pazifischen Ozean, rund 3500 km westlich der chilenischen Küste, 165 km2, 2800 Einwohner (meist Pascuenser, polynesische Ureinwohner mit Weißen vermischt); vulkanischen Ursprungs, bis 509 m hoch; steppenhafte Vegetation; Anbau von Mais, Tabak, Kaffee, Zuckerrohr, Gemüse und Früchten; Schafzucht; Nationalpark Rapa Nui (Weltkulturerbe seit 1995); Fremdenverkehr.
Die Osterinsel wurde am Ostersonntag 1722 (daher der Name) von dem Holländer Roggeveen entdeckt; 1888 chilenisch. Kennzeichnend sind über 240 Monolithe (Moai, vermutlich zwischen 1300 und 1700 errichtet, bis 25 m hohe und bis zu 80 t schwere Kolossalfiguren aus Lava) auf Steinterrassen (Aku). Sie dienten wohl kultischen Zwecken. Die Schrift der Osterinsel, aus bildhaften Zeichen bestehend, konnte bisher nicht befriedigend entziffert werden.
Entdeckung der Osterinsel
Entdeckung der Osterinsel
Am 5. April 1722 entdeckt der niederländische Seefahrer Jakob Roggeveen die Insel im Südpazifik. Schlechtes Wetter und starker Seegang verhindert eine Landung. Zwei Tage später kommt ein Eingeborener an Bord, den die Besatzung freundlich, aber auch verwundert empfängt:

Das Wetter war völlig unbeständig, mit Donner, Wetterleuchten, Platzregen und veränderlichen Winden aus Nordwest, sowie auch mit Windstille, so daß unser Landzug nicht zur Ausführung gelangen konnte.

Am Vormittag brachte Kapitän Bouman (da ein Kanu vom Land her auf sein Schiff zukam) einen Osterinsulaner mit seinem Fahrzeug an Bord, der völlig nackt war, ohne die geringste Bedeckung für das zu haben, was die Ehrbarkeit näher bezeichnet. Dieser arme Mensch zeigte sich sehr erfreut darüber, uns zu sehen, und verwunderte sich am höchsten über die Beschaffenheit unseres Schiffes und dessen, was ihm daran besonders auffiel
, wie die große Höhe der Masten, die Dicke der Taue, die Segel, die Kanone, die er genau betastete, und was er sonst noch alles sah. Aber insbesondere blickte er, als ihm sein Gesicht in einem Spiegel gezeigt wurde, mit einem raschen Zurückbiegen des Kopfes nach der Rückseite des Spiegels, offensichtlich, um dort die Ursache für die Erscheinung entdecken zu wollen.
Nachdem wir uns mit ihm und er sich mit uns genügend amüsiert hatten, schickten wir ihn, beschenkt mit zwei Schnüren blauer Korallen um den Hals, einem Spiegelchen, einem Scherchen und anderen dergleichen Kleinigkeiten, an denen er besonders Behagen und Vergnügen zu finden schien, in seinem Kanu wieder an Land."
Image
Osterinsel: Moai
Moai
Die bis zu 25 Meter hohen Statuen aus Lavagestein wiegen bis zu 80 Tonnen.
Die Ästhetik trügt: Plasik im Meer ist für viele Tiere lebensbedrohlich, etwa wenn sie es für Nahrung halten und verschlucken.
Wissenschaft

Ein buntes Plastik-Meer

Eine Flut von großen und kleinen Kunststoffteilen durchzieht die Ozeane. Die Verbreitung des Plastikmülls im Meer hat negative Folgen für die Ökosysteme. Der Zufluss muss dringend gestoppt werden. Von BETTINA WURCHE Eine violette Seegurke liegt auf dem hellen, schlickigen Boden des Marianengrabens. Nicht weit davon bläht sich...

Doppelsternsysteme wie CPD −29 2176 sind eine kosmische Besonderheit. Davon gibt es in der Milchstraße gegenwärtig wohl nur ein Dutzend. Und sie bereichern das All: etwa mit Gold und Platin. ©NOIRLab/NSF/AURA/J. da Silva/Spaceengine
Wissenschaft

Sanfte Supernova

Massereiche Sterne enden in einer Explosion, ihr Kern kollabiert zu einem Neutronenstern. Jetzt haben Astronomen eine Ausnahme von dieser Regel entdeckt.

Der Beitrag Sanfte Supernova erschien zuerst auf wissenschaft....

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Lexikon Artikel