Lexikon

Browser

[
brɔuzə; der; englisch to browse, „durchblättern“
]
leicht bedienbares Navigationsprogramm für das WWW, mit dem der Benutzer multimediale Informationen wie Text-, Grafik-, Video- oder Tondokumente auf seinen Computer herunterladen und darstellen oder abspielen kann. Dabei interpretieren die Browser den vom HTTP- oder Web-Server empfangenen HTML-Code und setzen Formatierungsanweisungen auf dem Bildschirm um. Der erste grafische Browser für das WWW, NCSA Mosaic, wurde 1993 am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) in den USA entwickelt. Aktuelle Browser sind z. B. der Microsoft Internet Explorer, der freie Webbrowser Firefox des Mozilla-Projekts, der Safari von Apple, der Opera der Firma Opera Software ASA und der Google Chrome von Google Inc. Die Entwicklung des bis etwa 1996 führenden PC-Webbrowsers Netscape Navigator wurde Ende 2007 endgültig eingestellt.
Opioide, Schmerzen, Medizin
Wissenschaft

Schmerzfrei

Schmerzmedikamente sind für viele Menschen am Lebensende eine Erleichterung. Bei chronischen Krankheiten jedoch sind sie mit einer Suchtgefahr verbunden.

Der Beitrag Schmerzfrei erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Gang, Gesundheit
Wissenschaft

Gehst du gut, geht’s dir gut

Krankheiten wie Multiple Sklerose, Parkinson oder eine Herzschwäche machen sich im Gangbild bemerkbar. Das sorgt für erhebliche Mobilitätseinbußen, birgt aber auch Potenzial für neue Diagnoseverfahren und Therapiemöglichkeiten. von ROLF HEßBRÜGGE Fabian Horst von der Universität Mainz hat einen kostbaren Datenschatz...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon