wissen.de
Total votes: 38
LEXIKON

Burkina Faso

Innere Wirren und Reformbemühungen

In den ersten Jahren wurde der neue Staat autoritär von Präsident Maurice Yaméogo regiert. Demonstrationen erzwangen 1966 seinen Rücktritt. Es kam zu einer raschen Abfolge von Zivilregierungen und Militärregimen, bis 1983 der Offizier Thomas Sankara die Macht übernahm. Der Verfechter eines an afrikanische Verhältnisse angepassten Sozialismus verfolgte eine eigenständige und unabhängige Entwicklung des Landes, das er von Obervolta in Burkina Faso umbenannte. Sankara wurde 1987 gestürzt und ermordet. Neuer Machthaber wurde Blaise Compaoré. Er schlug zunächst einen orthodox-marxistischen Kurs ein, leitete aber im Zuge der Liberalisierung in der UdSSR in Burkina Faso demokratische Reformen ein. 1991 wurde die Abkehr vom Sozialismus hin zum Mehrparteiensystem vollzogen. Im gleichen Jahr gewann Compaoré die Präsidentschaftswahlen und wurde 1997 und 2005 mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt.
  1. Einleitung
  2. Natur und Klima
    1. Tropenklima
  3. Bevölkerung
  4. Staat und Politik
  5. Wirtschaft und Verkehr
  6. Geschichte
    1. Französische Herrschaft
    2. Innere Wirren und Reformbemühungen
Total votes: 38