Lexikon

Kunert

Günter, deutscher Schriftsteller, * 6. 3. 1929 Berlin; 1979 Übersiedlung von Ost-Berlin in die Bundesrepublik Deutschland; zeitkritische Lyrik und Erzählprosa, in der er vor dem Vergessen von Militarismus und Faschismus warnt und sich gegen Fortschrittsgläubigkeit sowie einen von Routine geprägten Alltag wendet; pessimistische Grundstimmung, aber auch paradoxe, satirische oder ironische Elemente, die die aufklärerische Erzählabsicht unterstreichen. Lyrik: „Wegschilder und Mauerinschriften“ 1950; „Unterwegs nach Utopia“ 1977; „Berlin beizeiten“ 1987; „Nachtvorstellung“ 1999; „So und nicht anders“ 2002. Erzählungen: „Die Beerdigung findet in aller Stille statt“ 1968; „Zurück ins Paradies“ 1984; „Der Sturz vom Sockel“ 1992; „Erwachsenenspiele“ (Erinnerungen) 1997; „Irrtum ausgeschlossen“ 2007. Roman: „Im Namen der Hüte“ 1967; „Die Therapie“ 1999; Essays: „Auskunft für den Notfall“ 2008; ferner Hör- und Fernsehspiele.
  • Erscheinungsjahr: 1968
  • Veröffentlicht: Bundesrepublik Deutschland und DDR
  • Verfasser: Kunert, Günter
  • Deutscher Titel: Die Beerdigung findet in aller Stille statt
  • Genre: Erzählungen
Günter Kunert (* 1929), der seit 1965 verstärkt ins Kreuzfeuer der DDR-Kritik geraten ist, veröffentlicht in der Bundesrepublik die Erzählungen »Die Beerdigung findet in aller Stille statt« beim Verlag Carl Hanser in München. In den Kurzgeschichten dominieren groteske und surreale Stilmittel; die Wirklichkeit erscheint darin als etwas Traumhaftes und zugleich Traumatisches. Daneben finden sich satirische, fantastische und utopische Elemente.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Kalender