Lexikon

Wandlen

Vandalen
Germanen: Wanderungen 1.-6. Jh. n. Chr.
Germanen: Wanderungen
ostgermanisches Volk, ursprünglich im nördlichen Jütland beheimatet. Im 2. Jahrhundert waren sie in die Hauptstämme Hasdingen und Silingen geteilt; im 4. Jahrhundert saßen sie in Ungarn an der Theiß als westliche Nachbarn der Westgoten. Anfang des 5. Jahrhunderts wanderten sie westwärts, setzten am 31. 12. 406 bei Mainz über den Rhein, plünderten gemeinsam mit Alanen und Sueben drei Jahre lang Gallien, bevor sie 409 mit ihren Bundesgenossen in Spanien einfielen. Vor den Römern, Westgoten und Sueben weichend, setzten 429 die hasdingischen Wandalen, in denen die Reste der geschlagenen Silingen und Alanen aufgingen, mit insgesamt 80 000 Menschen unter ihrem König Geiserich von Spanien nach Afrika über und gründeten ein rasch aufstrebendes Reich um Karthago (439 erobert), das 442 von Rom anerkannt wurde. Die wandalische Flotte schlug die römische, beherrschte das Mittelmeer und plünderte die Küstengebiete, 455 sogar 14 Tage lang Rom. Die arianischen Könige der Wandalen unterdrückten die katholische Kirche. Unter Geiserichs Nachfolgern ging die Macht der Wandalen zurück; sie wurden vom oströmischen Feldherrn Belisar 533 besiegt. Ihr letzter König Gelimer ergab sich im Frühjahr 534.

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache