wissen.de
Total votes: 17
GESUNDHEIT A-Z

Fazialislähmung

Fazialisparese, Gesichtslähmung
Lähmung des Gesichtsnerven. Bei der vollständigen Lähmung auf einer Seite kann der Patient auf dieser Gesichtshälfte die Stirn nicht runzeln, das Augenlid nicht schließen (Bell-Phänomen) und den Mundwinkel nicht heben. Zusätzlich können die Empfindung der Haut im Bereich des Ohrs, das Hörvermögen, die Geschmacksempfindung und die Tränen- und Speichelsekretion gestört sein. Bei dieser sog. peripheren Lähmung ist der Nerv in seinem Verlauf Richtung Gesicht geschädigt, z. B. durch Verletzungen, Infektionen, entzündliche Schwellung von anliegenden Organen (Ohrspeicheldrüse) oder einen Tumor. Der Gesichtsnerv kann auch im Gehirn selbst, z. B. durch einen Schlaganfall, geschädigt sein. Bei dieser sog. zentralen Lähmung kann der Patient die Stirn noch runzeln.
Total votes: 17