wissen.de Artikel

Anti-Aging Tipps und Tricks

Die Jugend bewahren

Graue Haare, Vergesslichkeit, Falten und eingeschränkte Beweglichkeit. Dies sind nur ein paar der gängigen Symptome des Älterwerdens. Diesen Zeichen verblassender Jugend entgegenzuwirken bzw. sie möglichst lange hinauszuzögern ist das Ziel des Anti-Aging. Dies muss nicht immer mit Liften einhergehen. Den Traum vom ewigen Leben können wir Menschen uns zwar nicht erfüllen, aber zumindest den, möglichst jugendfrisch ein hohes Alter zu erreichen. Wie Sie im reifen Alter Weisheit und jugendliche Anmutung auf angenehme Weise miteinander verbinden, können Sie hier erfahren.

 

Gesichtspflege für jugendliches Strahlen

 

Die Reinigung

Schönheitsmaske
Fotolia.com/Alban Egger
Reinigungsgele eignen sich besser für junge und fettige Haut. Bei reiferer Haut empfiehlt sich die Kombination aus Reinigungsmilch und Gesichtswasser. Anschließend sollte immer eine rückfettende Gesichtscreme aufgetragen werden.

 

Die Augenpartie

Da die Haut um die Augenpartie besonders dünn und empfindlich ist, bedarf sie schon sehr früh - etwa ab Mitte zwanzig - besonderer Zuwendung. Verwenden Sie daher täglich eine spezielle Augencreme (oder -gel), die sie morgens und abends sanft mit den Fingerspitzen in die Haut von Ober- und Unterlid einklopfen. Beginnen Sie dabei am äußeren Augenwinkel. Diese spezielle Augencreme sollte eine der folgenden Pflegesubstanzen enthalten: Co-Enzym Q10, Vitamin C, E oder Biotin.

 

Verjüngungs- und Erholungskur im Schlaf

Sicherlich haben Sie schon einmal gehört, dass sich der Organismus - besonders die Haut - vorwiegend im Schlaf regeneriert. Während wir tief und fest schlummern, tut sich in unserem Körper so einiges. Das ist auch der Grund dafür, dass Nachtcremes wesentlich wirkstoffreicher sind als Tageslotionen. Diese nächtliche „Generalüberholung“ wird mit zunehmendem Alter allerdings immer weniger intensiv. Ein besonderer Pflegetipp: Verwenden Sie hin und wieder Avocado-Extrakt aus Ampullen. Verteilen Sie den Inhalt nach der Reinigung und vor Auftragen der Nachtcreme auf Gesicht, Hals und Dekolleté und klopfen Sie die Masse sanft ein. Avocado ist ein reichhaltiger Vitamin-E-Lieferant mit wertvollen pflanzlichen Ölen.

 

Kleine Haut-Erfrischungen zwischendurch

Für die kleinen Ruhepausen und Erfrischungen zwischendurch sorgen am besten Masken und Pflegepackungen. Sie bringen Ihrer Haut - und auch Ihnen - Entspannung und Wohlbefinden. Als angenehmer „Nebeneffekt“ straffen sie die Haut und kurbeln deren Stoffwechsel an. Wichtig vor jeder Maske oder Packung: Reinigen Sie Ihr Gesicht, Hals und Dekolleté gründlich. Anschließend sollten Sie die Pflegepackung von der Kinnmitte aus auf dem gesamten Gesicht verteilen - mit Ausnahme der Augenpartie, die Sie großzügig aussparen sollten.

Wer es gerne ganz natürlich mag und auf die mitunter mehr oder weniger teuren Kosmetikprodukte verzichten möchte, der kann auch eine Gurkenmaske auflegen. Die Gurke enthält viele Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe, die die Haut mit viel Feuchtigkeit und Pflege versorgen. Nehmen Sie hierfür eine gut gewaschene Salatgurke und schneiden Sie sie in dünne Scheiben. Bedecken Sie nun Ihre Gesichtshaut damit. Als Alternative können Sie die Gurke auch pürieren, mit Quark vermischen und auftragen. Lassen sie beide Varianten etwa 15 Minuten einwirken.

 

Frische aus dem Eisfach

Erfrischend und gleichsam Gewebe straffend wie Falten glättend wirkt es, wenn Sie einen Kaffeelöffel ins Eisfach legen und - sobald er eiskalt ist - mit der Rückseite schön sanft auf Ihre Gesichtshaut drücken. Beginnen Sie unterhalb der Augen, streichen Sie dann weiter über Wangen, Kinn und Stirn. Abschließend führen Sie den noch kalten Löffel ein paar Mal vom Dekolletee hinauf zum Kinn, gegen das Sie dann von unten her einige Male klopfen - ein weiteres Mittel gegen das Doppelkinn.

 

Retuschieren mit Schminke und Pflegeprodukten

 

Das Alter einfach wegschminken

Zufrieden mit dem Spiegelbild
mev, Augsburg/Sven Lüders
Vorbei sind die Zeiten in denen dekorative Kosmetik nur der Farbgebung diente. Inzwischen sorgen die Schminkprodukte zusätzlich für Verjüngungseffekte - seien sie nur optischer Natur oder tatsächliche Wirksubstanzen. Geschickt eingesetzt, können Sie mit Schminke bis ins hohe Alter hinein raffinierte Akzente setzen, die Sie jünger aussehen lassen. Aber Achtung: Je fortgeschrittener das Alter, desto mehr gilt die Faustregel „Weniger ist oft mehr“.

  • Als Grundierung sollten Sie einen Ihrem Hautton gleichen Farbton auswählen, den Sie ganz sparsam auftragen. Besonders eignen sich die „2 in 1“ - Produkte, die ein Mittelding zwischen herkömmlichem Puder und deckendem Make-up darstellen. Sie enthalten meist Pigmente, die das Licht reflektieren und so kleine Fältchen geschickt kaschieren.
  • Generell sollten Sie die Aufmerksamkeit anderer auf Ihre Augen lenken und nicht von ihnen weg. Je älter man ist, desto vorsichtiger sollte man den Lidschatten verwenden, da die Augen mit zunehmendem Alter tiefer in die Augenhöhle einsinken und dunkler erscheinen. Lidschatten wirkt da oft zu überladen. Bereits mit dunkelbrauner bis schwarzer Wimperntusche und eventuell einem ganz feinen Lidstrich mit Kajal können Sie Ihre Augen zum Leuchten und Strahlen bringen. Sollten Sie Lidschatten verwenden wollen, dann greifen Sie jetzt zu „ruhigeren“, natürlichen Tönen.
  • Die Lippen erscheinen mit zunehmendem Alter immer schmaler und wirken blasser, da sie weniger durchblutet werden. Versuchen Sie nicht, dies mit kräftigen oder dunklen Farben wett zu machen! Sie würden damit das Gegenteil erreichen. Viel eher sollten Sie jetzt warme Rosé- und helle Braun- und Rosttöne wählen, die weniger deckend als luftig-locker wirken. Das gibt den Lippen optisch wieder mehr Volumen und lässt sie gleichzeitig schön natürlich erscheinen.

 

Wenn das Haar an Volumen verliert

Sie können den Haarausfall und das Ergrauen der Haare verzögern, indem Sie Pflegeprodukte mit bestimmten regenerierenden Substanzen benutzen:

  • Vitamin E fördert den Haarwuchs, lässt es leicht kämmbar werden und schützt es vor lichtbedingten Schäden.
  • D-Panthenol gelangt bis in die Haarwurzel und verleiht dem Haar Feuchtigkeit und Glanz. Es repariert nachweislich Haarschäden und beugt Spliss vor.
  • Phytantriol reduziert Spliss und reduziert den Wasserverlust des Haars.
  • Biotin fördert die Bildung von Keratin - es fördert das Haarwachstum.

Außerdem können Sie durch „Hilfe von innen“ einiges für Ihr Haar tun. Essen Sie regelmäßig Vollkornprodukte, Fisch, Soja und Nüsse. Sie enthalten viel Vitamin B5, das für schön schimmerndes Haar sorgt. Bierhefe soll ebenfalls dem Haar gut tun, da sie eine ganze Reihe von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen enthält.

Abschließend noch ein paar Tipps, was bei der täglichen Haarpflege nützlich ist bzw. worauf Sie verzichten sollten.

  • Fönluft ist Gift für das Haar, trocknet dieses aus und macht es brüchig. Lassen Sie Ihr Haar möglichst an der Luft trocknen oder schalten Sie allenfalls die Schonstufe des Föns ein.
  • Ähnlich verhält es sich beim Waschen: Sowohl zu heißes, als auch zu kaltes Wasser mögen unsere Haare gar nicht. Viel besser ist es, wenn Sie sie mit lauwarmen Wasser waschen.
  • Dauerwellen, Lockenstab und regelmäßiges Färben greifen das Haar an. Wenn Sie nicht darauf verzichten wollen, sollten Sie Produkte verwenden, die pflanzliche Farbstoffe enthalten.
  • Zu häufiges Bürsten und Kämmen macht die Haare brüchig.
  • Zu viel Sonnenbestrahlung schädigt nicht nur die Haut, sondern auch das Haar. Gehen Sie möglichst nur mit Kopfbedeckung in die Sonne.

 

Vitalität bis ins hohe Alter - mit der richtigen Ernährung

Dass wir durch eine Ernährungsumstellung viel für unsere geistige und körperliche Jungerhaltung tun können, ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung trägt entscheidend zur Erhaltung der Attraktivität bei.

Die so genannten Antioxidantien, die in vielen Lebensmitteln enthalten sind, haben eine Stress reduzierende Wirkung und binden freie Radikale. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt daher, fünfmal täglich Obst oder Gemüse zu sich zu nehmen. Eine Portion kann in dem Fall ruhig auch mal „nur“ ein Apfel oder ein Glas frisch gepresster Orangensaft sein.

Wie eine vor einigen Jahren veröffentlichte Studie ans Tageslicht brachte, trägt auch eine verminderte Kalorienzufuhr zur Verlangsamung des Alterungsprozesses bei. Der Grund hierfür ist einleuchtend: Je weniger Energie der Körper verwerten muss, desto weniger Sauerstoff braucht er - und desto weniger freie Radikale können entstehen.

Fett braucht jeder Gourmet und gute Koch. Doch hier kommt es entscheidend auf die Art des Fettes an. Ungesättigte Fettsäuren, wie sie in Pflanzenölen vorkommen, sind für den Körper das gesündeste Fett. Denn ungesättigte Fettsäuren senken den Gehalt an gefäßschädigendem Cholesterin - besonders die einfach ungesättigten Fettsäuren, wie sie im Olivenöl reichlich enthalten sind.

 

Hitliste Anti-Aging-Nahrung

  • Vitamin A: Rote und gelbe Früchte und Gemüse, grüne Blattgemüse, alle Kohlsorten, Süßkartoffeln, Beeren, Rosinen, Olivenöl, Chili.
  • Vitamin B6: Weizenkeimöl, Meeresfrüchte, fettreicher Seefisch, Avocado, Sojabohnen, Süßkartoffeln.
  • Vitamin C: Zitrusfrüchte, Kiwis, Beeren, Papayas, Hagebutte, Sanddorn, Rosinen, Paprika, Chili, alle grünen Gemüse und Salate, alle Kohlarten, Sauerkraut, Tomaten, Karotten, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Zwiebeln und Petersilie.
  • Vitamin E: Fischöle, Pflanzenöle, Leinsamen, Weizenkeimöl, Nüsse, Mandeln, Pinien- und Sonnenblumenkerne, Sojabohnen, grünes Blattgemüse, Brokkoli, Tomaten, Schwarzwurzeln, Süßkartoffeln, Avocado, Rosinen, Eier, Meeresfrüchte, fettreicher Seefisch, Innereien.
  • Folsäure: Grünes Blattgemüse und Salate, Brokkoli, Zitrusfrüchte, Rote Bete, Tomaten, Sojabohnen, Hülsenfrüchte, Nüsse, Mandeln, Weizenkeimöl, Vollkornprodukte, Bierhefe, Leber und Milch.
  • Kalzium: Milch und Milchprodukte, Sojabohnen, Vollkornbrot, Nüsse und Mandeln, grüne Blattgemüse, Brokkoli, Orangen, Bananen, getrocknete Aprikosen und Feigen, fettreicher Seefisch, Weißfisch, Bierhefe, Olivenöl.
  • Magnesium: Sojabohnen, Hülsenfrüchte aller Art, grüne Salate und Gemüse, Bananen, Trockenobst, Nüsse und Samen, Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte, Meeresfrüchte.
  • Selen: Sonnenblumenkerne und -öl, fettreicher Seefisch, Meeresfrüchte, Fleisch, Eier, Bierhefe, Knoblauch, Hülsenfrüchte und Vollkorngetreide.
  • Zink: Artischocken, Brokkoli, fettreicher Seefisch, Meeresfrüchte, Joghurt, Mandeln und Weizenkeimöl.
  • Omega-3-Fettsäuren: Meeresfrüchte, fettreicher Seefisch, Sojabohnen und Weizenkeimöl.

 

Nahrung für die grauen Zellen

Um die grauen Zellen lange aktiv und leistungsfähig zu halten, bedürfen sie bestimmter Nährstoffe. Diese finden Sie vor allem in folgenden Lebensmitteln:

  • Lezithin - in Sojabohnen, Fisch, Nüssen, Joghurt und Buttermilch.
  • Tyrosin - in Fisch, Meeresfrüchten, Eiern, Käse und Joghurt.
  • Glutamin - in Sojaprodukten, Milch, Weizen und Mais.
  • Vitamin B6 - in Reis, allen Kohlsorten, Sojabohnen, Kartoffeln, Nüssen, Paprikas, Bananen, Avocados, Fisch und Meeresfrüchten sowie Geflügel.
  • Vitamin B12 - in Leber, Fisch, Geflügel, Rind- und Kalbfleisch, Milch und Milchprodukten.

 

Nikotin und Alkohol

Dass Rauchen der Gesundheit schadet, ist hinlänglich bekannt. Wussten Sie jedoch auch, dass das Nikotin Sie früher alt aussehen lässt? Durch den blauen Dunst werden die Blutgefäße verengt, was zu einer erheblich eingeschränkten Durchblutung der Haut führt. Viele Raucher weisen dadurch die typisch fahlgraue Raucherhaut auf. Die Haut ist außerdem gegen Umwelteinflüsse nicht mehr so gut geschützt und das Bindegewebe wird geschwächt. Wer lange jung aussehen will, sollte daher so rasch wie möglich mit dem Rauchen aufhören.

Alkohol ist ein reines Genussmittel und sollte daher nur in Maßen genossen werden. Ein Gläschen Rotwein am Tag ist sogar gesundheitsförderlich, da der Rotwein viele Antioxidantien enthält. Darüber hinaus ist jedoch bei Alkohol Vorsicht geboten, da er dem Körper Wasser entzieht, was Falten natürlich frühzeitig fördert. Zusätzlich erweitert Alkohol die Blutäderchen und führt dadurch zu Couperose (ein Beispiel hierfür ist die typische Säufernase).

 

Bewegung hält fit

Von wissenschaftlicher Seite besteht kein Zweifel mehr daran, dass Bewegung den Alterungsprozess bremst. Der Körper reagiert auf regelmäßige Bewegung mit einem höheren Sauerstoffverbrauch, besserer Durchblutung von Zellen und Gewebe. Die Nährstoffe gelangen so auch in die tiefsten Ecken des Organismus. Zusätzlich werden vermehrt Antioxidantien im Körper gebildet, die wiederum die freien Radikale abbauen. Außerdem wird durch regelmäßige sportliche Betätigung das Immunsystem gestärkt. Muskeln und Gelenke bleiben in Form, die Haut erhält ihre Straffheit, der Teint strahlt rosig - Sie sehen rundum gesund und aktiv aus. Zusätzlicher wohltuender Effekt: Durch die Bewegung wird die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Gehirns angekurbelt, was wiederum die Hirnleistung um bis zu 13 bis 20 Prozent zu steigern vermag.

Wissenschaftler empfehlen, pro Woche mindestens 1500 Kalorien durch Sport zu verbrennen. Dies verlangsamt den Alterungsprozess. Über 3500 Kalorien sollten es auf keinen Fall sein, denn das wiederum würde diesen Prozess beschleunigen. 1500 Kalorien verbrennen Sie, wenn Sie z.B. 2,5 Stunden Joggen, gut 3 Stunden Radfahren oder 2 Stunden Schwimmen.

Last but not least sei noch darauf hingewiesen, dass jeder Mensch immer so alt ist, wie er sich im Herzen fühlt. Das tatsächliche Alter lässt sich zwar nicht zurückdrehen, wohl aber das mentale! Ihre innere Einstellung zu sich selbst und zu Ihrem Körper bestimmt in entscheidendem Ausmaß darüber mit, wie alt oder jung Sie sich fühlen und andere Sie sehen. Behalten Sie das immer im Hinterkopf!

Das könnte Sie auch interessieren