wissen.de Artikel

Die Giftgaskatastrophe von Bhopal

Der Name der indischen Stadt Bhopal ist ein Synonym für den fahrlässigen Umgang mit gefährlichen Chemikalien. 3000 Menschen sterben, 20 000 werden verletzt.
aus der wissen.de-Redaktion; Quelle Chronik Verlag

Mitten im Armenviertel der 750 000 Einwohner zählenden Hauptstadt des zentralindischen Unionsstaates Madhya Pradesh liegt die Chemiefabrik, in der ein Insektenvernichtungsmittel hergestellt wird. Am 3. Dezember 1984 strömt hochgiftiges Methylisocyanid aus einem undichten Tank aus - mit tödlichen Folgen für 3000 Menschen. Das Giftgas führt zu schweren Schädigungen an den Augen. Von den ungefähr 200 000 Verletzten müssen viele mit dem Verlust ihrer Sehkraft rechnen.

Giftgaskatastrophe in Bhopal
dpa Picture-Alliance GmbH, Frankfurt
Das Chemiewerk gehört zu 51 Prozent dem amerikanischen Konzern Union Carbide, einem der größten Chemieunternehmen der Welt, und zu 49 Prozent dem indischen Staat.

Nach dem Unglück werden in der Presse schwere Vorwürfe gegen die Konzernleitung erhoben, da sie nicht für die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen gesorgt habe. Fünf Angestellte der Pestizidfabrik werden wegen fahrlässiger Tötung in Haft genommen. Wie sich nach der Katastrophe herausstellt, waren weder die Verantwortlichen des Unternehmens noch die öffentlichen Behörden auf einen Unfall dieses Ausmaßes vorbereitet. So unterbleiben klare Verhaltenshinweise für die Bevölkerung, und die medizinische Versorgung bleibt mangelhaft. Die von der Bevölkerung erhobene Forderung nach Schließung des Werks verhallt ungehört.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren