wissen.de
Total votes: 77
LEXIKON

Davis Cup

Davispokal (1926)
Davispokal: Französisches Team 1926
Das französische Tennisteam nach dem Gewinn des Davispokal 1926. Von links nach rechts: Henri Cochet, Jean Borotra, Rene Lacoste und Jacques Brugnon.
Davispokal (1932)
Davispokal: Doppel 1932
Das französische Tennisteam verliert mit Henri Cochet und Jacques Brugnon (links) das Doppel beim Davispokal 1932 gegen Wilmer Allison und John Van Ryn (USA).
internationaler Wanderpreis im Tennis, gestiftet 1900 von dem Amerikaner Dwight Filley Davis (* 1879,  1945), jährlich ausgespielt von den weltbesten Herrennationalmannschaften. 1981 wurde eine aus den 16 spielstärksten Nationen bestehende überzonale Top-Gruppe gebildet, die im K.-o.-System den Davis-Cup-Sieger ermittelt. Die übrigen qualifizierten Nationen spielen in einer Zonen-Aufteilung, die aus zwei Gruppen-Zonen Europa/Afrika-, einer Asien-Zone und einer Amerika-Zone besteht (mit Aufstiegschance zur Top-Gruppe). Jedes Team besteht aus zwei bis vier Spielern, die vier Einzelspiele und ein Doppelspiel austragen. Neben den USA und Australien, die am häufigsten den Davis Cup gewannen, war auch die BR Deutschland 1988, 1989 und 1993 erfolgreich.
Total votes: 77