Lexikon

Gallensteine

feste, steinähnliche Körper, die aus Bestandteilen der Gallenflüssigkeit vor allem in der Gallenblase, manchmal auch in den Ausführgängen der Leber gebildet werden. Sie können die Größe von Grießkörnern (Gallengrieß) bis hin zu Walnüssen erreichen und liegen einzeln, meist aber in größerer Anzahl vor. Gallensteine entstehen durch Ausfällen bestimmter Stoffe (meist Cholesterin, Calciumcarbonat, Bilirubin oder Eiweiße), mit denen die Galle übersättigt ist. Am häufigsten sind die Cholesterinpigmentkalksteine. Durch Gallenfarbstoffe werden die Gallensteine gelb bis grünlich verfärbt. Fehlernährungen, Fettsucht, hormonelle Empfängisverhütung, bestimmte Anämien und Entzündungen der Gallenwege fördern die Steinbildung. Gallensteine müssen nicht immer störend und als Krankheit empfunden werden (stumme Gallensteine). Sie können auch unbemerkt abgehen. Erst wenn Entzündungen und Stauungen mit evtl. folgender Gelbsucht auftreten oder Gallensteine sich einklemmen und Koliken hervorrufen, kommt es zum Gallensteinleiden (Cholelithiasis). Bei Beschwerden müssen Gallensteine entfernt werden. Mit Hilfe eines Gallensteinzertrümmerers werden sie durch Ultraschall oder Laser auf unblutige Weise zerstört und entfernt (Cholelithotripsie). Gallensteine können auch mittels Endoskopie entfernt oder bei bestimmter chemischer Zusammensetzung medikamentös aufgelöst werden.
Wissenschaft

»Mit KI klappt der Griff in die Kiste«

Der Fraunhofer-Forscher Werner Kraus erwartet, dass Serviceroboter immer mehr Einsatzbereiche erobern. Doch für manche Anwendungen sind noch hohe technische Hürden zu nehmen. Das Gespräch führte RALF BUTSCHER Herr Dr. Kraus, seit Jahren sind Serviceroboter, die Menschen im Alltag unterstützen, ein Thema. Doch wo sind sie? Es gibt...

Biber
Wissenschaft

Eine doppelte Überraschung

Biber und Fischotter waren lange aus weiten Teilen Europas verschwunden. Nun kehren beide zurück und verblüffen dabei die Fachwelt. von KURT DE SWAAF Ihre Spuren sind unübersehbar. Schon von der Alten Brücke aus erkennt man gefällte Weidenstämme, deren kahle Spitzen jetzt im Fluss liegen. Näher dran, am Ufer, gibt es weitere...

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch