wissen.de
Total votes: 31
LEXIKON

Kimmrier

indoeuropäisches nomadisches Reitervolk in Südrussland, nördlich des Schwarzen Meers, von noch nicht bestimmter Volkszugehörigkeit. Sie drangen im 8. Jahrhundert v. Chr. in Kleinasien und in den Niederdonauraum ein, verheerten einen großen Teil des Reichs von Urartu und bedrohten die assyrische Nordgrenze, bis sie der Assyrerkönig Asarhaddon um 680 v. Chr. besiegte; beim Zurückfluten vernichteten sie das phrygische Reich und verwüsteten Lydien und viele griechische Städte Kleinasiens.
Total votes: 31