wissen.de
Total votes: 51
LEXIKON

LSD

Abkürzung für Lysergsäurediethylamid; synthetisch herstellbare chemische Verbindung, die in Mutterkornalkaloiden natürlich vorkommt und in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Es ist eines der stärksten bekannten Halluzinogene, das heute als Droge kaum noch eine Rolle spielt. L. wirkt bereits in kleinen Mengen und ruft einen psychoseähnlichen Zustand mit optischen, akustischen und sensorischen Halluzinationen hervor, der als angenehm, aber auch als „Horrortrip“ erlebt werden kann. L. kann schon bei einmaligem Konsum eine eventuell unheilbare schwere Psychose auslösen. Außerdem besteht bei längerem Gebrauch die Gefahr psychischer Abhängigkeit.
Total votes: 51