wissen.de
Total votes: 60
wissen.de Artikel

Komplementärmedizin bei Krebs

Der Wunsch nach mehr – unkonventionelle Methoden als Ergänzung zur Krebstherapie

Bis zu 80 Prozent aller Krebspatienten ergänzen die schulmedizinische Therapie mit komplementärmedizinischen Methoden wie beispielsweise Homöopathie, Nahrungsergänzungsstoffen oder Akupunktur. Dabei ist die Vielzahl der angebotenen Verfahren schwer überschaubar. Wo kann die Komplementärmedizin konventionelle Krebstherapien ergänzen? Und wo ist Vorsicht geboten?

Akupunktur

Die Behandlung mit Akupunkturnadeln gehört nicht zur Schulmedizin, wird aber von vielen Patienten gewünscht.

Der Wunsch nach Heilung, nach weniger Nebenwirkungen, oder der Wunsch, selbst aktiv an der Gesundung mitzuwirken – all diese Gedanken veranlassen über die Hälfte der Krebspatienten, über die schulmedizinische Behandlung hinaus weitere Therapieverfahren anzuwenden. Doch: Wie findet man das Passende? Für wen sind komplementärmedizinische Methoden überhaupt geeignet? Und wo gibt es verlässliche Informationen dazu?

Mit solchen Fragen beschäftigt sich Dr. Hans Lampe, Onkologe und Mitbegründer des Instituts für integrative Medizin an der Universität Rostock. Fest steht für den Arzt vor allem eines: „Komplementärmedizinische Methoden sind immer Maßnahmen, die eine konventionelle Krebstherapie ergänzen und keinesfalls ersetzen können“. Wesentlich ist dabei eine Abgrenzung von komplementärer und alternativer Medizin: Während die Alternativmedizin konventionelle Therapien wie Chemotherapie oder Bestrahlung ersetzen will, hat die komplementäre Medizin das Ziel, etablierte Behandlungen zu ergänzen.

Allgemeingültige Empfehlungen, welche komplementäre Methode für alle Krebspatienten geeignet ist, gibt es nicht. Denn ebenso wie in der Schulmedizin gilt auch für komplementäre Behandlungen: Jeder Patient ist individuell.

 

Sport, Ernährung und Entspannung

Krankenhausessen

Die Ernährung hat großen Einfluss auf den Krankheitsverlauf.

Seinen Patienten empfiehlt Lampe zunächst, sich ausreichend zu bewegen und ausgewogen zu ernähren. „Auch wenn es banal klingt, erreichen Sie dadurch mehr, als komplementärmedizinische Verfahren bewirken können.“ Denn sowohl Sport als auch eine gesunde Ernährung können die Abwehrkräfte stärken und bestimmte Nebenwirkungen der Chemotherapie lindern.

Zudem sollte ein gezieltes Entspannungsprogramm Bestandteil der Krebstherapie sein. Sinnvoll seien zum Beispiel Yoga, Qi Gong oder autogenes Training.

Lampe rät Patienten nur dann über den Einsatz komplementärer Therapien nachzudenken, wenn sich die schulmedizinische Therapie als wenig wirksam erweist oder wenn die Nebenwirkungen zu stark sind. „Wenn die konventionelle Therapie gut funktioniert, empfehle ich, zunächst auf Komplementärmedizin zu verzichten“, betont der Onkologe.

 

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
von wissen.de-Autorin Theresia Blattmann, Februar 2013
Total votes: 60

Post new comment

0 Kommentare

Filtered HTML

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <blockquote> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.