wissen.de
Total votes: 7
wissen.de Artikel

Hautpflege: Die besten Hausmittel für eine gesunde Haut

Pickel, Akne und andere Hautprobleme begegnen uns häufig in der Pubertät. Aber auch im Erwachsenenalter haben viele Menschen damit zu kämpfen. Fast die Hälfte aller Deutschen hat mit unreiner, zu trockener oder zu fettiger Haut zu tun. Oft begrenzen sich die Beschwerden nicht nur auf das Gesicht, sondern auch auf den Körper oder die Kopfhaut. In den meisten Fällen kann man aber etwas dagegen tun. Dazu kann man entweder den Weg in die Apotheke antreten oder es zunächst mit ein paar Hausmitteln versuchen, die sich schon oft bewährt haben.

Kopfporträt einer jungen Afroamerikanerin
Mit diesen Hausmitteln ist es ganz einfach seine Haut zu pflegen.

Einfach aber effektiv: Kernseife

Lange waren diese Riegel in der Versenkung verschwunden. Normalerweise hat man im Bad eher einen Spender mit Flüssigseife stehen. Im Moment feiert die Kernseife aber wieder eine Auferstehung, denn sie kann vor allem bei fettiger Haut sehr nützlich sein. Der Vorteil liegt in den Zutaten.

Bei der Herstellung wird bewusst auf Parfüms und Duftstoffe verzichtet, was die Haut weniger belastet. Das kommt vor allem empfindlicheren Hauttypen zugute. Darüberhinaus werden keine Farb- und andere Zusatzstoffe verarbeitet. Hauptsächlich besteht Kernseife aus Tierfett, Natronlauge, Kochsalz und Wasser.

Aufgrund der enthaltenen Stoffe reinigt die Seife sehr stark. Deshalb ist sie gut geeignet, um gegen Pickel, Mitesser oder Akne vorzugehen, da sie das Fett entfernt und die Pickel sich ohne nicht weiterbilden können. Grundsätzlich: Pickel sollten nicht ausgedrückt werden, da sich ansonsten Bakterien dort sammeln könnten. Die Folge wäre eine Entzündung und das kann mitunter sehr schmerzhaft sein oder sogar eine Narbe hinterlassen.

CBD gegen trockene Haut

Vor allem im Winter haben die Menschen immer wieder mit trockener Haut zu kämpfen. Das sorgt für juckende Stellen, die schnell erröten können. Oft entstehen dabei kleine Risse und Wunden die unangenehm und schmerzhaft sind. Hier kann beispielsweise CBD weiterhelfen. Die Abkürzung steht für Cannabidiol, das beispielsweise als Öl erhältlich ist.

Cannabidiol wird aus Hanf gewonnen. Der ist bereits seit Jahrhunderten als Heilpflanze bekannt und wird in den verschiedensten Gesundheitsbereichen genutzt, wie beispielsweise bei der Linderung von Schmerzen und der Therapie bei Schlafproblemen.

Bei trockener Haut kann das Öl direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Es spendet direkt Feuchtigkeit. Ein weiterer Vorteil: Durch die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften des Öls werden Schmerzen und mögliche Schwellungen gelindert. Wichtig ist jedoch, dass es regelmäßig angewandt wird. Entsprechende Öle findet man unter anderem im Internet bei Hanfosan, Cannapa oder Hanfomed.

Kartoffeln für schöne Haut um die Augen

Augenringe sind ein klares Zeichen dafür, dass man in der letzten Nacht nicht genügend Schlaf oder keinen erholsamen Schlaf bekommen hat. Die Müdigkeit sorgt dafür, dass dem Blut ein Sauerstoff fehlt und es dadurch dunkler wird.

Die Haut unter den Augen erscheint dann dunkel und schattig, weil sie empfindlich ist und nur wenig Fettgewebe dort vorhanden ist, sodass das Blut durchscheinen kann. Einen gleichen Effekt erzielt man übrigens bei einem übermäßigen Alkohol-, Kaffee-, oder Zigarettenkonsum.

Mit Kartoffeln kann man jedoch gegen Augenringe vorgehen. Dazu braucht man eine große Kartoffel, die den Bereich um die Augen gut abdecken kann. Davon schneidet man zwei dickere Scheiben und legt sie etwa 30 Minuten in den Kühlschrank. Wenn es schneller gehen soll, können es auch zehn Minuten im Gefrierfach sein.

Die Kartoffelscheiben werden dann für etwa 20 Minuten auf die Augen gelegt. Die Kälte sorgt dafür, dass die Schwellung zurückgeht. Die Stärke der Kartoffel sorgt für eine bessere Durchblutung und erholtere Augen.

Honig und Salz gegen Falten

Falten sind es ganz Natürliches. Sie können zudem so einiges über uns Aussagen: Wie viel wir lachen, ob wir uns häufig ärgern, usw. Dennoch sind sie nicht so gern von uns gesehen, da sie uns zeigen, dass wir älter werden. Um dem entgegen zu wirken, empfiehlt sich eine Maske aus Honig und Salz.

Dazu werden die beiden Zutaten zu gleichen Teilen in eine Schüssel gegeben und miteinander verrührt. Dabei sollte man darauf achten, dass man keine minderwertigen Produkte verwendet. Das Salz sollte nach Möglichkeit etwas grober als herkömmliches Tafelsalz sein.

Nun wird das Gesicht leicht befeuchtet und die Masse aufgetragen. Verstreichen im Gesicht sorgt dafür, dass es durch das Salz gepeelt wird, alte Hautpartikel also entfernt werden. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit, kann die Maske wieder mit kaltem Wasser abgewaschen werden. Direkt nach einer Anwendung sollte sich das Gesicht glatter, straffer und regenerierter anfühlen.

Das sollte man für eine gesunde Haut meiden

Manche Dinge sind einfach Gift für eine gesunde Haut.

  • Ungeschütztes Sonnenbaden: Dadurch kann man sich ernsthafte Verletzungen an der Haut zuziehen. Neben Sonnenbrand besteht ein höheres Risiko an Hautkrebs zu erkranken.
  • Fettiges Essen: Eine ungesunde Ernährung wirkt sich nicht nur negativ auf die Haut, sondern den ganzen Körper aus.
  • Stress: Psychische Belastungen können sich ganz schnell auf der Haut äußern. Die Folge sind Pickel oder eine ungesunde Kopfhaut, was zu Haarausfall führen kann.
  • Zu trockenes Raumklima: Vor allem in der kalten Jahreszeit kann das zum Problem werden, da die trockene Heizungsluft die Haut austrocknen kann.
Total votes: 7