Lexikon

Arsen und Spitzenhäubchen

  • Deutscher Titel: Arsen und Spitzenhäubchen
  • Original-Titel: ARSENIC AND OLD LACE
  • Land: USA
  • Jahr: 1944
  • Regie: Frank Capra
  • Drehbuch: Julius J. Epstein und Philip G. Epstein, nach einem Bühnenstück von Joseph Kesselring
  • Kamera: Sol Polito
  • Schauspieler: Cary
    Gran
    t, Priscilla Lane, Josephine Hull, Jean Adair, Peter Lorre, Raymond Massey
Frank Capras makabre Gruselkomödie »Arsen und Spitzenhäubchen« schließt an den großen Erfolg des gleichnamigen Bühnenstücks an und avanciert zu einem Klassiker des schwarzen Humors.
Schriftsteller Mortimer Brewster (Cary
Gran
t) erfährt kurz nach seiner Hochzeit mit Elaine (Priscilla Lane), dass in seiner Familie der Wahnsinn um sich greift. Er wusste zwar, dass sein Bruder Jonathan (Raymond Massey) ein Mörder ist, doch dann merkt er auch noch, dass seine beiden Tanten (Josephine Hull, Jean Adair) reihenweise betagte, einsame Herren durch vergifteten Holunderbeerwein »erlösen«, die Mortimers Bruder Teddy (John Alexander) beseitigt.
Die Situation spitzt sich zu, als Jonathan auftaucht und Mortimer umbringen will, um die Zahl seiner Opfer über die seiner Tanten herauszuheben. Jonathans Komplize Dr. Einstein (Peter Lorre) sieht in Mortimer ein interessantes Versuchsobjekt für seine verrückten medizinischen Visionen.
Die Polizei verhaftet die Verbrecher schließlich, und Mortimer lässt seine Tanten in eine komfortable Nervenklinik einweisen. Vorher sagen sie ihm, dass er ein adoptiertes Kind ist und sich über seine Gene keine Sorgen machen muss.
Capra versteht es, die verrückten Aspekte der Geschichte so weit zu überziehen, dass die Gruselelemente zugunsten des Klamauks zurückweichen. Der brillante Komiker Cary
Gran
t steigert sich in hysterische Zustände und steht damit im krassen Gegensatz zu der stoischen Abgeklärtheit seiner Tanten, die ihre Verbrechen als völlig selbstverständlich und sogar ehrenvoll begreifen.
Der Film wurde 1941 fertig gestellt, kam aber erst 1944, nach Absetzung des Bühnenstücks, ins Kino.
Phaenomenal_NEU.jpg
Wissenschaft

Die Mär von den todbringenden Hornissen

Hornissen werden oft für gefährliche Bestien gehalten. Warum man vor den Tieren im Normalfall aber eigentlich gar keine Angst zu haben braucht, erklärt Dr. med. Jürgen Brater. „Drei Hornissenstiche töten einen Menschen und sieben ein Pferd“. Mit dieser Warnung jagen Eltern ihren Kindern noch heute eine gewaltige Angst vor den...

Hannover Messe, Technik
Wissenschaft

Forschung trifft Industrie

Coronapandemie, Krieg in der Ukraine und Klimakrise bedeuten für die Industrie unterbrochene Lieferketten, explodierende Energiepreise und steigende Anforderungen an eine nachhaltige Produktion. Neue Lösungen werden dringend gebraucht. von ANDREA STEGEMANN Über Jahre wirkte die große Industriemesse in Hannover wie ein...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon