Lexikon

Druckmaschine

ein Apparat, der mindestens die Mehrzahl der zum Drucken erforderlichen Vorgänge mit Hilfe eines Antriebs selbsttätig erledigt. Vorläufer der Druckmaschine sind die Druckpressen, bei denen die Vorgänge überwiegend manuell ausgeführt wurden. Druckmaschinen enthalten in einem Gestell den Antrieb, das Druckfundament (bzw. den Zylinder), auf denen die Druckformen befestigt sind, die Druckplatte (bzw. den Druckzylinder), von der der Gegendruck ausgeübt wird, die Papierführung und ein oder mehrere Farbwerke. Druckformträger und Gegendruckfläche können jeweils für sich eben oder zylindrisch sein. Daraus ergeben sich folgende Maschinenarten:
1. Druckform eben, Gegendruckfläche eben: Tiegelmaschine (Tiegelpresse); Verarbeitung von Bogen und Rollen möglich. 2. Druckform eben, Gegendruckfläche zylindrisch, d. h. Berührung der beiden Flächen nur in einer Linie: Zylindermaschine (Schnellpresse). Die Schnellpressen werden besonders für den Buchdruck (Hochdruck) verwendet. Verarbeitung von Bogen und Rollen möglich. 3. Druckform zylindrisch, Gegendruckfläche eben: bei Druckmaschinen selten anzutreffen (häufig dagegen bei Vervielfältigungsmaschinen). 4. Druckform und Gegenfläche zylindrisch: Rotationsmaschine (Rotationspresse). Die rotierende Bewegung aller Druckmaschinenelemente lässt höchste Druckgeschwindigkeit zu. Die Bogenrotationsmaschine führt die einzelnen Bogen durch die Druckwerke der Maschine und legt sie nach dem Druck selbsttätig aus. Diese Maschinengattung findet vor allem für den Offsetdruck Verwendung, aber auch für Tiefdruck und Buchdruck. Besonders für Zeitungs- und Illustriertendruck, aber auch für Massenprospekte wird die Rollenrotationsmaschine eingesetzt, die das Papier als endloses Band durch die Druckwerke führt und dann entweder als Bogen oder gefalzt oder als fertiges Exemplar auslegt. Hauptvertreter sind Tiefdruckmaschinen mit geätzten Formzylindern und Hochdruckrotationsmaschinen mit Stereotypieplatten als Druckform, aber auch Flexodruckmaschinen (Hochdruck). Die Druckmaschinen für die übrigen Druckverfahren (Prägedruck, Siebdruck u. a.) sowie für andere zu bedruckende Materialien (Stoff, Metall u. a.) sind aus den Grundformen abgeleitet.
Druckmaschine
Druckmaschine
Modere Rollenoffset-Maschine von Koenig & Bauer
Galaxien, Materie
Wissenschaft

Kosmologie im Härtetest

Bringen junge helle Galaxien das Standardmodell vom Universum in Erklärungsnot? von RÜDIGER VAAS Wir erahnen die Unermesslichkeit unserer Unwissenheit, wenn wir die Unermesslichkeit des Sternenhimmels betrachten“, sagte der Philosoph Karl Popper 1960 in einem Vortrag in London. Das James Webb Space Telescope (JWST) späht seit...

forschpespektive_NEU.jpg
Wissenschaft

Paradoxe Genome

Paradoxon. Ursprünglich entstammt der Begriff dem spätlateinischen Adjektiv „paradoxus“, das damals „unerwartet, überraschend“ meinte. Dass der Begriff des Paradoxons auch in den Naturwissenschaften gern verwendet wird, dürfte kaum verwundern. Schließlich widersprechen dort immer wieder mal neue Resultate ziemlich unerwartet den...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon