Lexikon

Head

[hɛd]
Sir Henry, englischer Neurologe, * 4. 8. 1861 London,  8. 10. 1940 London; nach ihm benannt sind die Headschen Zonen, das sind Hautzonen, die bestimmten inneren Organen zugeordnet sind und die einerseits bei deren Erkrankung durch Schmerzen, Überempfindlichkeit, Durchblutungsstörungen u. a. „mitreagieren“ (viszerokutane Reflexe) und von denen aus andererseits durch Wärme, Einspritzungen, Massage u. a. eine therapeutische Beeinflussung der zugehörigen erkrankten Organe möglich ist (kutiviszerale Reflexe).
See, Natur
Wissenschaft

Ein See im Stresstest

Früher war es der massive Zuwachs von Algen, heute ist es die starke Verbreitung des Stichlings und die Invasion der Quagga-Muschel: Der Bodensee hat immer neue Herausforderungen zu meistern. Limnologen untersuchen im Projekt Seewandel, ob und wie er mit den veränderten Umweltbedingungen fertig wird. von KLAUS ZINTZ Nur kurze...

Wissenschaft

Auf Beutezug im hohen Norden

Die steigenden Temperaturen und das Schwinden des Eises in der Arktis wecken Begehrlichkeiten. Denn die Region ist reich an Rohstoffen. Und sie bietet Raum für neue Handelsrouten. von RALF BUTSCHER Als am 2. August 2007 drei russische Wissenschaftler an Bord des Tauchboots „Mir-1“ den Nordpol erreichten, setzten sie dort umgehend...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch