Lexikon

Mexico

[
ˈmɛxiko
]
Ciudad de México
Hauptstadt der Vereinigten Mexikanischen Staaten, im südlichen Hochland von Mexiko, 2277 m ü. M., 8,6 Mio. Einwohner, als Agglomeration 16,7 Mio. Einwohner; schachbrettartige Stadtanlage; historischer Altstadt (Weltkulturerbe seit 1987) mit der Plaza de la Constitution (Zócalo), Renaissance-Kathedrale (16./17. Jahrhundert), Nationalpalast, Templo Mayor (Reste eines Aztekentempels); im Westen Stadtpark Bosque de Chapultepec mit zoologischem Garten, im Nordosten Basílica de la Virgen de Guadalupe (größte Wallfahrtskirche Lateinamerikas); kultureller Mittelpunkt Mexikos mit 9 Universitäten (die älteste gegründet 1551; Weltkulturerbe seit 2007), Akademien, technischer Hochschule, Nationalarchiv, Bibliotheken, Museen (u. a. Anthropologiemuseum) und Theater, historisches Nationalmuseum im Schloss Chapultepec (1785; ehemalige Sommerresidenz der Vizekönige Mexikos); Verwaltungs-, Finanz- und Handelszentrum und bedeutendster Industriestandort des Landes, Elektro-, Metall-, Textil-, Tabak- und Nahrungsmittelindustrie; internationaler Flughafen Benito Juarez, wichtigster Verkehrsknotenpunkt Mexikos für Autobahnen und Eisenbahn; hohe Schadstoffbelastung der Luft, vor allem während der häufigen Inversionswetterlagen.
México: Tenochtitlán
Tenochtitlán
Darstellungen aus dem Codex Mendoza: Entstehungsgeschichte und Grundriß von Mexiko-Stadt. Diese Stadt Tenochtitlan war gleichzeitig umgürtet von dem Geviert des Sees Texcoco.
1325 von den Azteken als Tenochtitlán angelegt; 1521 von den Spaniern zerstört, seit 1522 an derselben Stelle wieder aufgebaut; Sitz des Vizekönigs von Neuspanien. Erdbebenkatastrophe 1985, bei der Teile der Stadt, besonders Hochhäuser, stark zerstört wurden.
Die Farblithografie „Im Hafen einer Hansestadt“ ist Teil einer Serie kulturgeschichtlicher Bilder, entstanden um 1909.
Wissenschaft

Routen des Reichtums

Schon seit der Antike blüht der Handel übers Meer. In der Frühen Neuzeit wurde die ganze Welt für den Fernhandel erschlossen –im Menschenhandel mit afrikanischen Sklaven erreichte der Kampf um die größten Profite seinen traurigen Höhepunkt. Von ROLF HEßBRÜGGE Was man in Rom nicht sieht, gibt es nicht und hat es nie gegeben“,...

Wasserstoff, Fermentierng
Wissenschaft

Wasserstoff aus Bier und Schokolade

Bakterien, die aus Abfällen Wasserstoff erzeugen, können ein wichtiger Teil der Energiewende werden.

Der Beitrag Wasserstoff aus Bier und Schokolade erschien zuerst auf wissenschaft.de.

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon