Lexikon

Ntroglycerin

[
das
]
Glycerintrinitrat; Nobels Sprengöl
Trisalpetersäureester des Glycerins, C3H5(ONO2)3; eine gelbliche, ölige, stark giftige Flüssigkeit, die durch Nitrieren von Glycerin mit Nitriersäure gewonnen wird. Nitroglycerin wurde erstmals 1847 von Ascanio Sobrero (18121888) hergestellt; es wird heute im kontinuierlichen Prozess gewonnen. Es ist hochempfindlich gegen Schlag, Stoß oder plötzliche Erhitzung und darf nur in gebundener Form gehandelt werden. Verwendung zur Herstellung von Dynamit (Nitroglycerin in Kieselgur aufgesaugt, Gurdynamit), Sprenggelatine (mittels Cellulosedinitrat gelatiniert [A. Nobel 1862]), Gelatinedynamit (Sprenggelatine, Salpeter und Holzmehl) und Munition. In kleinen Mengen wirkt Nitroglycerin gefäßerweiternd und wird bei Angina pectoris und Arteriosklerose verordnet.
Raumstation
Wissenschaft

Weltraumbier, Betonmischer im All und tote Froscheier

In der Nähe von Luzern gibt es ein spezielles Labor: Es macht Experimente weltraumtauglich und begleitet ihre Realisierung im All. von ALEXANDRA VON ASCHERADEN In gut 400 Kilometer Höhe umkreist die Internationale Raumstation (ISS) mit 27.600 Kilometer pro Stunde die Erde. Sie ist so groß wie ein Fußballfeld. Obwohl international...

Griechen, Ton
Wissenschaft

Die alten Griechen sind noch älter

Ein Archäologe aus Wien und ein deutscher Kernphysiker eichen die Chronologie der Antike neu. von ROLF HEßBRÜGGE Stefanos Gimatzidis sitzt in seinem Wiener Büro, trinkt einen Schluck Tee und hält kurz inne. Dann verrät er: „Ein guter Bekannter von mir, der Professor der Klassischen Archäologie an der Uni Montreal ist, hat mich...

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon