Lexikon

Vlnius

deutsch Wilna, russisch Wilnjus
Hauptstadt Litauens, an der Neris, 554 000 Einwohner (davon rund 58% Litauer, 19% Polen, 14% Russen); Kultur-, Handels- und Verkehrszentrum (Europäische Kulturhauptstadt 2009); katholischer und russisch-orthodoxer Erzbischofssitz; Universität (seit 1803; gegründet 1578 als Jesuitenkolleg), Technische Universität (gegründet 1956), Akademie der Wissenschaften, pädagogische Universität, Kunstakademie, Europäische Universität für Humanitäre Studien (seit 2005 in Vilnius); Nationalgalerie (2009 eröffnet), Geschichts-, Völkerkunde- und Heimatmuseum, 3 Theater; Altstadt (Weltkulturerbe seit 1994), Türme der Unteren und Oberen Burg (13. Jahrhundert), Annenkirche (16. Jahrhundert), St. Nikolai (15. Jahrhundert), Bernhardinerkirche (Anfang 16. Jahrhundert) und mehrere Barockkirchen; Rathaus (Ende 18. Jahrhundert), ehemaliger Palast des Großfürsten (2009 wieder aufgebaut); Handels- und Finanzzentrum, Messestadt; Maschinen- und Gerätebau, Nahrungsmittel-, Holz-, Leder-, Textil-, chemische, elektrotechnische, elektronische und Baustoffindustrie; Wärmekraftwerk; Tourismus; Hafen und internationaler Flughafen.

Geschichte

Um eine alte Burg entstand im 13. Jahrhundert die Stadt, die von Großfürst Gedymin 1322/23 zur Hauptstadt Litauens (bis 1795) gemacht wurde. 1387 katholisches Bistum und magdeburgisches Stadtrecht, ca. 1503 Stadtmauer, 1578 jesuitische Akademie (seit 1803 polnische Universität; 18321919 geschlossen); 17941915 russisch, dann bis 1939 polnisch, 19151918 und 19411944 von deutschen Truppen besetzt; 1940/41 und seit 1945 Hauptstadt Litauens.
Image
Copyright Issues
Vilnius: Inselburg Trakai
Inselburg Trakai
Die Inselburg Trakai aus dem 14. Jahrhundert in der litauischen Hauptstadt Vilnius

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte