wissen.de
You voted 2. Total votes: 36
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

Eulenspiegel

Eu|len|spie|gel
m.
5
jmd., der oft Schelmenstreiche begeht, Schelm, Schalk;
<auch>
Ulenspegel, Ulenspiegel
[nach dem Helden eines
nddt.
Volksbuches, Till Eulenspiegel, der wirklich gelebt hat; < 
nddt.
Ulenspegel,
weitere Herkunft unsicher, vielleicht < 
nddt.
ulen
„wischen, reinigen“ (zu
ule
„runder Besen aus Borsten“) und
spegel
„Spiegel“, in der Jägerspr. „weißer Fleck um den After des Rehs und Hirsches“, also etwa „(ihr könnt mir) den Hintern wischen!“]
You voted 2. Total votes: 36