wissen.de
Total votes: 3
wissen.de Artikel

Finanzierungsmöglichkeiten ohne nachweisbares Einkommen

Plötzlich streikt das Auto, die Waschmaschine gibt mitten im Waschgang ihren Geist auf oder die Krankenkasse weigert sich, eine dringend nötige medizinische Behandlung zu übernehmen. Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen sich dazu entschließen, Geld zu leihen. Wer nicht auf vorhandene Reserven zurückgreifen kann, sieht sich sogar gezwungen, entweder seinen Dispokredit zu überziehen oder aber einen kurzfristigen Kredit aufzunehmen.

Derjenige, der einer geregelten Arbeit nachgeht, sprich sich in einer Festanstellung befindet, wird meist ohne Probleme einen Kredit gewährt bekommen. Aber wie sieht es mit jenen Menschen aus, die sich gerade in keinem festen Arbeitsverhältnis befinden? Auch sie können in Situationen kommen, in denen es unausweichlich scheint, finanzielle Löcher zu stopfen. Was also tun, wenn Kreditnehmer die strengen Kriterien der Bankinstitute nicht erfüllen?

Kreditzusage ohne festes Einkommen – ist das möglich?

Es gibt Personengruppen, die es besonders schwer haben, an einen Kredit zu kommen. Dazu zählen unter anderem:

  • Studenten
  • Freiberufler
  • Gewerbetreibende
  • Arbeitslose
  • oder Arbeitnehmer, die sich noch in der Probezeit befinden

Diese Personengruppen haben eines gemeinsam. Sie gelten für Kreditgeber als Kreditinteressenten ohne festen Einkommensnachweis. Kein festes Einkommen muss nicht bedeuten, dass jene Personen kein Geld verdienen. Es bedeutet lediglich, dass nicht jeden Monat ein bestimmter Betrag aufs Konto eingeht. Damit bestehen für die meisten Banken keine Sicherheiten, dass ein Kredit ordnungsgemäß zurückbezahlt werden kann.

In diesen Fällen werden sogenannte Peer-To-Peer Kredite interessant. Peer-To-Peer (abgekürzt P2P) bedeutet von Mensch zu Mensch und erklärt damit automatisch die Vorgehensweise dieser besonderen Kreditform. Diese Art der Kreditgabe gibt es erst seit wenigen Jahren und sie erfreut sich bei immer mehr Kreditnehmern großer Beliebtheit.

Ein P2P Kredit agiert ohne vermittelnde Bank. Stattdessen fungiert eine Plattform als Vermittler, auf der sich Investoren mit Kreditnehmern zusammenfinden. Das Kreditmodell bringt also Kreditgeber und Kreditnehmer durch ein auktionsähnliches Vorgehen zusammen. Dadurch wird versucht die soziale Komponente, die durch die strenge Kreditvergabe der Banken komplett verloren gegangen ist, wieder in den Vordergrund zu rücken. Somit hat ein Student dieselbe Chance auf einen Kredit, wie jemand, der einer geregelten Arbeit nachgeht. Der Freelancer kann sein Budget kurzzeitig aufstocken und der Auszubildende hat die Chance, sich wieder auf seinen Abschluss zu konzentrieren.

Eine weitere Variante kurzfristig an Geld zu kommen ermöglicht das Sale-and-Rent-Back-Prinzip. Der Antragsteller erhält einen bestimmten Betrag für sein Fahrzeug. Das Fahrzeug gilt dem Geldgeber dabei als Sicherheit. Das Auto (oder der LKW oder Traktor) kann natürlich weiterhin genutzt werden und man benötigt für die Auszahlung des Geldbetrags auch keinerlei Einkommensnachweise. Selbst ein negativer Schufa-Score spielt beim Sale-and-Rent-Back-Prinzip keine Rolle. Nur der Wert des Fahrzeugs ist ausschlaggebend.

Das Prinzip "Bargeld sofort und weiterfahren" ist besser als eine klassische Pfandleihe und kann für jemanden, der dringend Geld benötigt, aber kein festes Einkommen vorweisen kann, die perfekte Lösung sein, um schnell wieder liquide zu werden.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um an einen Privatkredit zu gelangen?

Geht es um die Kreditvergabe, stuft die Bank bereits im Vorfeld die Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers ein. Mithilfe der sogenannten Bonität berechnet das Geldinstitut das Ausfallrisiko des potenziellen Kreditnehmers. Ohne Einkommen ist es für Banken äußerst schwierig, das Ausfallrisiko zu beziffern, somit lehnen Geldinstitute Kreditanfragen ohne Einkommensnachweis in den meisten Fällen ab.

Anders sieht das bei einem Privatdarlehen aus. Da hierbei keine Banken im Spiel sind, spielt die Bonität des Antragsstellers auch keine so große Rolle. Dennoch möchten auch private Investoren bestimmte Sicherheiten haben, wenn sie fremden Personen einen Kredit gewähren. Bei Privatkrediten hängt es daher meist vom jeweiligen Einzelfall ab, welche Sicherheiten ein Kreditgeber vom Antragsteller benötigt. Daher sollten Kreditvermittler oder Kreditplattformen, auf denen Privatkredite vergeben werden, ganz genau unter die Lupe genommen werden, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Worauf muss ich bei der Aufnahme eines Privatkredits unbedingt achten?

Laut Umfrage ist der häufigste Grund zur Aufnahme eines Privatkredits die Anschaffung eines Autos. Insgesamt verwendet jeder dritte Haushalt in Deutschland Privatkredite, um notwendige Haushaltsgüter zu bezahlen. P2P Kredite zählen dabei zu den beliebtesten Privatkrediten.

Bei der Aufnahme eines Kredits, egal ob von einer Privatperson oder einem Geldinstitut, gibt es im Vorfeld einige Faktoren zu beachten, damit der Traum vom schnellen Geld nicht ganz schnell zum Albtraum wird. Wer einen Kredit aufnimmt, hat dafür meist triftige Gründe. Dennoch sollte sich jeder Kreditnehmer schon vor Abschluss des Vertrages darüber im Klaren sein, welche Risiken er mit einem Kredit zu tragen hat.

Fragen wie:

  • Wie teuer wird ein Darlehen für mich insgesamt?
  • Welche monatlichen Kosten kommen auf mich zu?
  • Kann ich die Tilgungssumme auch komplett zurückzahlen?

sollten unbedingt im Vorfeld abgeklärt werden.

Schwarze Schafe unter den Kreditvermittlern erkennt man oft nicht auf den ersten Blick. Doch es gibt durchaus Kriterien, die auf ein unredliches Geschäftsgebaren hinweisen könnten. Blumigen Versprechen zweifelhafter Anbieter sollte man daher prinzipiell skeptisch gegenüberstehen, sei das Angebot auch noch so verlockend. Vorabzahlungen von Gebühren bei negativer Schufa, Wucherzinsen über 20 % oder das Fehlen einer behördlichen Genehmigung zur Ausübung des Gewerbes sind eindeutige Zeichen, dass man von diesem oder jenem Angebot besser die Finger lassen sollte.

Total votes: 3