Lexikon

Lthium

[
das; griechisch
]
Alkalimetalle
Alkalimetalle
Eigenschaften
chemisches Zeichen Li, silberweißes, in feuchter Luft anlaufendes Alkalimetall; Atommasse 6,941, Ordnungszahl 3, Dichte 0,534, Schmelzpunkt 186 °C; das leichteste der bei normaler Temperatur festen Elemente; darstellbar durch Elektrolyse von geschmolzenem Lithiumchlorid. Lithium ist weit verbreitet, kommt jedoch immer nur in geringen Konzentrationen vor.

Verbindungen

Lithiumcarbonat, Li2CO3, im Gegensatz zu den Carbonaten der anderen Alkalimetalle in Wasser schwer löslich; dasselbe trifft für das Lithiumphosphat, Li3PO4, zu; Lithiumchlorid, LiCl, in Alkohol löslich; Lithiumhydroxid, LiOH, eine starke Base. Lithiumsalze färben eine nicht leuchtende Flamme intensiv rot (Nachweisreaktion für Lithium in der chemischen Analyse).

Verwendung

In der Reaktortechnik, zur Gewinnung von Tritium, als Legierungsbestandteil und als Katalysator. Lithiumaluminiumhydrid: Alanate. Das Isotop 6Li wird als Lithiumdeuterid für Wasserstoffbomben verwendet. Einige Lithiumsalze werden in der Heilkunde eingesetzt: Lithiumbromid als Nervenberuhigungsmittel, Lithiumcarbonat gegen Gicht, Lithiumcitrat zur Behandlung manischer Zustände.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache