Lexikon

Montevrdi

Claudio, italienischer Komponist, getauft 15. 5. 1567 Cremona,  29. 11. 1643 Venedig; zunächst Hofmusiker in Mantua (1601 Kapellmeister), seit 1613 Musikdirektor an St. Markus in Venedig. Neben einzelnen Kirchenwerken im alten Stil des strengen Kontrapunkts („Prima pratica“) schrieb er vor allem moderne Musik („Seconda pratica“), in der auf affektvolle Textdeklamation (Unterordnung der Musik unter das Wort) Wert gelegt wurde. Der neue monodramatische Stil erfuhr durch ihn Ausbildung und Vertiefung. Seine Madrigale stellen einen Höhepunkt dieser Gattung dar und seine geistliche Musik beeinflusste u. a. Heinrich Schütz. Monteverdis bedeutendste musikgeschichtliche Leistung liegt auf dem Gebiet der Oper, zu deren eigentlichem Begründer er durch die Anwendung der Affektenlehre wurde: „LOrfeo“ 1607 (Neubearbeitung von Carl Orff), „LArianna“ 1608 (Ergänzung von Alexander Goehr 1995), „Il Ritorno dUlisse in Patria“ 1640 und „LIncoronazione di Poppea“ 1642. Mit seiner Einbindung von Orchester und Chor in das musikdramatische Geschehen prägte er die Gattung der Oper bis ins 18. Jahrhundert.
Geschlecht, Medizin, Gendermedizin
Wissenschaft

Behandlung im Blindflug

Medizinische Studien wurden lange Zeit (fast) nur an Männern durchgeführt. Frauen sind deshalb häufiger von Arzneimittel-Nebenwirkungen betroffen als Männer. Und die Forschungspraxis ändert sich nur langsam. von RUTH EISENREICH (Text) und RICARDO RIO RIBEIRO MARTINS (Illustrationen) Es ist bis heute einer der bekanntesten...

Perseverance, Mars
Wissenschaft

Auf der Suche nach Lebensspuren

Die NASA-Rover Perseverance und Curiosity fahnden auf dem Mars nach organischen Molekülen. Jetzt sind sie in den Sedimenten zweier Urzeit-Seen fündig geworden. von THORSTEN DAMBECK Falls jemand in ferner Zukunft eine Wanderung auf dem Mars beabsichtigen sollte, hätte Sebastian Walter von der Freien Universität Berlin eine...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch