Lexikon

Kntrapunkt

[
lateinisch punctum contra punctum, „Note gegen Note“
]
ein Tonsatz, der auf der linearen Selbständigkeit, der thematischen Beteiligung und dem horizontalen Fluss aller in diesem Satz auftretenden Stimmen beruht, im Gegensatz zu dem von der harmonischen Schreibweise beherrschten Tonsatz, der die akkordisch-vertikale Zuordnung der Töne anstrebt und die neben der Melodiestimme noch beteiligten weiteren Stimmen zu bloßen Begleit- oder Füllstimmen macht. Der Kontrapunktsatz wird auch als Figuralsatz, polyphoner, reiner oder strenger Satz bezeichnet.
Im Prinzip kann der Kontrapunkt auf die mehr oder weniger strenge Gegeneinanderführung zweier Stimmen reduziert werden. Je nach der Art dieser Gegeneinanderführung lassen sich Sonderformen des Kontrapunkts unterscheiden, z. B. die Umkehrung, die das Hauptthema im Kontrapunkt gegenläufig in Bezug auf die horizontale Vorwärtsbewegung bringt. Von doppeltem Kontrapunkt spricht man, wenn die Stimmen vertauscht werden können, wenn also z. B. die Unterstimme zur Oberstimme wird. Aus diesen Grundschemata, die alle auf dem Prinzip der Imitation beruhen, d. h. das Thema in irgendeiner Form nachahmen, ergeben sich alle weiteren Spielarten des Kontrapunkts, über die am Ende des kontrapunktischen Zeitalters J. S. Bach in seiner „Kunst der Fuge“ das vorbildliche Anschauungswerk hinterlassen hat.
Zum ersten Mal kam das Prinzip im Kanon zum Ausdruck. Danach wurde die wichtigste Form des Kontrapunkts die Fuge. Eine Hochblüte hatte der Kontrapunkt in der „niederländischen Schule“ (um 14201570).
Fischer_02.jpg
Wissenschaft

Der klügste Mensch, von dem kaum jemand gehört hat

Manchmal tauchen in der Wissenschaftsgeschichte Figuren auf, von denen man meint, sie als die klügsten Menschen auf dem Erdball feiern zu müssen. Der amerikanische Physiker Richard Feynman (1918 bis 1988) wurde von vielen Zeitgenossen so eingeschätzt. Genau wie der aus Ungarn stammende Mathematiker John von Neumann (1903 bis 1957...

Würfel, Schweben
Wissenschaft

Supraleiter heben ab

Mehr als drei Jahrzehnte nach der Entdeckung der Hochtemperatur-Supraleiter finden diese widerstandslosen Materialien endlich praktische Anwendungen. von Reinhard Breuer Gegen Ende meines Physikstudiums in Dresden wurden Supraleiter entdeckt, die sich mit flüssigem Stickstoff kühlen lassen – eine Sensation“, sagt Bernhard...

Weitere Lexikon Artikel

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus den Daten der Weltgeschichte

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon