Lexikon

Städtebau

die räumliche und bauliche Gestaltung städtischer Ansiedlungen. Städtebau umfasst den Bau oder die Sanierung einer Stadt oder eines Stadtteils. Die politischen Wertvorstellungen verschiedener historischer Gesellschaften lassen sich im Städtebau sofern Städte unverändert erhalten bleiben ablesen.
Man unterscheidet die Städte vornehmlich nach ihrem Straßensystem, etwa dem hippodamischen Rastersystem (Milet), dem Mehrstraßentyp der Gründerstädte (Gründungen der Ordensritter im Mittelalter), dem sternförmig auf das Schloss gerichteten Straßensystem der landesfürstlichen Zeit oder dem verästelten orientalischer Städte. Erst die sprunghafte Zunahme des Kraftfahrzeugverkehrs brachte etwas grundsätzlich Neues in den Grundriss der Städte.
Mit der zunehmenden Industrialisierung und dem Schleifen vieler Stadtbefestigungen begannen die Städte „auszuufern“, meist entlang den Landstraßen, und gliederten sich nur noch nach ihrer Funktion in Wohnviertel, Industrieviertel, Regierungsviertel u. a. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts bestimmten Wasserversorgung und Vollkanalisierung der Städte mit ihren Ansprüchen an den Straßenbau den Städtebau weitgehend. Gegen die dadurch bedingte vornehmlich ingenieurmäßige Betrachtung des Städtebaus wandten sich gegen Ende des Jahrhunderts Architekten, die nun ästhetische, soziale, hygienische und soziologische Aspekte in die Diskussion brachten. Die Bewegung führte weiter über die Gartenstadt-Idee, die in Deutschland vor allem in einigen Zechenkolonien des Ruhrgebiets sichtbaren Ausdruck fand, zum Begriff des „interdisziplinären Städtebaus“ im 20. Jahrhundert. Nach dem 1. Weltkrieg fand die Idee der Trabantenstädte rings um eine Großstadt (Breslau, 1911) ebenso ihre Anhänger wie die Vorstellung von der Bandstadt entlang den Nahverkehrslinien und Straßen. Viel Beachtung fanden Anfang der 1920er Jahre Le Corbusiers Hochhaus-Ideen. Sie hatten die Innenstadtverdichtung und ganze Hochhaussiedlungen zur Folge, ohne allerdings Wege zu einer neuen Gesamtkonzeption der Stadt zu weisen.
Erst nach 1945 entwickelte sich der Gedanke der multilateral geordneten Stadtregion. Ihre Gestaltung als einheitliches Ganzes mit dem Übergewicht landschaftlicher Elemente führte nach dem allgemeinen Trend, Wohn- und Produktionsbereiche immer mehr an die Peripherie zu verlegen, zur Stadtlandschaft mit zunehmend entvölkerten alten Stadtkernen und einem hohen Flächenverbrauch (Bodenversiegelung) im Umland (Suburbanisierung).
In jüngster Zeit wird Städtebau nach „Planungssystemen“ verschiedener Art mit Computern („virtual cities“, „sim-cities“) betrieben. Die Komplexität städtischer Strukturen und die Unberechenbarkeit menschlichen Verhaltens lassen sich aber wohl nie hinreichend durch Rechner simulieren.
Methanol, Strom
Wissenschaft

Heute Übeltäter, morgen Held

Wenn die Welt ohne Erdgas und andere fossile Rohstoffe auskommen will, braucht sie neue Kohlenstoff-Quellen, darunter das Treibhausgas CO2.

Der Beitrag Heute Übeltäter, morgen Held erschien zuerst auf ...

xxAdobeStock_482752508.jpg
Wissenschaft

Clevere Technik für eine nachhaltige Zukunft

Der Epochenwandel droht die Welt zu überfordern: Kraftwerke, Gebäude und Verkehr müssen auf erneuerbare Energien umgestellt werden, die Industrie auf Ressourcenschonung, die Landwirtschaft auf Nachhaltigkeit. Hilfe kommt von Maschinen mit Künstlicher Intelligenz. von ULRICH EBERL Vor 265 Jahren beschrieb der Naturforscher Carl...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Kalender

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon