Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

drücken

drụ̈|cken
V.
1, hat gedrückt
I.
mit Akk.
1.
etwas oder jmdn. d.
a)
fest umschließen oder fest berühren und Druck
(I 1)
ausüben;
einen Hebel, Knopf d.; jmdn. d.
jmdn. herzlich umarmen;
jmdm. die Hand d.; jmdn. an sich d.
b)
Jägerspr.
Wild d.
Wild in der Dickung ohne Lärm treiben
c)
durch Druck
(I 1)
an eine Stelle bringen;
das Taschentuch auf eine Wunde, an die Augen d.; jmdn. zu Boden, an die Wand d.
2.
etwas d.
a)
Jargon
einspritzen;
Rauschgift d.
b)
etwas an, auf, in etwas d.
etwas mit Druck
(I 1)
auf etwas einwirken lassen;
einen Stempel auf ein Papier d.; jmdm. einen feuchten Kuss auf die Stirn d.
c)
etwas aus etwas d.
etwas durch Druck aus etwas herauslösen;
Saft aus einer Zitrone d.; einen Splitter aus einer Wunde d.; sich das Wasser aus den Haaren d.
3.
jmdn. d.
auf jmdn. Druck ausüben, jmdn. sich nicht frei entfalten, nicht frei arbeiten lassen;
jmdn. im Gehalt d.
jmdm. weniger Gehalt zahlen als man ihm vom Prinzip her zahlen müsste
II.
o. Obj.
1.
schwer lasten;
die Schwüle drückt
2.
einen Druck ausüben;
mein rechter Schuh drückt; fest, kräftig d.; eine Speise drückt im Magen; die Stimmung dort drückt aufs Gemüt
ugs.
3.
beengen, beklemmen;
der Schuh drückt an der Ferse
III.
refl.
sich d., sich vor, von, um etwas d.
einer Aufgabe, Arbeit aus dem Weg gehen, sich ihr entziehen

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon