wissen.de
Total votes: 5
GROßES WöRTERBUCH DER DEUTSCHEN SPRACHE

Loch1

Lch1
n.
4
1.
Öffnung, Höhlung, Lücke;
ein L. im Zaun; ein L. graben; ich werde ihm zeigen, wo der Zimmermann das L. gelassen hat
derb
ich werde ihm die Tür weisen, ich werde ihn hinauswerfen;
Schwarzes L.
Astron.
nicht leuchtender Stern mit sehr dichter Masse;
das reißt mir ein L. in den Geldbeutel
das kostet viel, das ist teuer;
auf dem letzten L. pfeifen
ugs.
finanziell am Ende sein, sehr krank sein
(nach dem letzten (obersten) Loch der Flöte);
ein L. im Magen haben
ugs.
sehr hungrig sein;
jmdm. ein L.,
oder
Löcher in den Bauch fragen
ugs.
jmdn. dringlich ausfragen;
Löcher in die Luft starren
ugs.
vor sich hin starren;
er säuft wie ein L.
derb
2.
bei manchen Tieren
Höhle, Bau
(Fuchs~, Mause~); die Maus verschwand in ihrem L.
3.
Golf
Höhlung im Boden (in die der Ball geschlagen werden muss)
4.
ugs.
armselige, dunkle, kleine Wohnung oder ebensolches Zimmer;
in einem L. hausen
5.
ugs.
Gefängnis;
jmdn. ins L. stecken; im L. sitzen
6.
Lücke, Fehlendes, Fehlbetrag
(Milliarden~, Haushalts~)
7.
vulg.
After, Vagina
8.
als Schimpfwort
kurz für
Arschloch;
diese Löcher!
Total votes: 5